Zusammenwachsen

Bayerngas weiter an RWE-Ferngasnetz interessiert

Das kommunale Gasunternehmen Bayerngas ist weiterhin am Erwerb des Ferngasnetzes des Energiekonzerns RWE interessiert. Bayerngas wolle das zum Verkauf stehende Ferngasnetz gemeinsam mit weiteren kommunalen Partnern und eventuell auch mit einem Finanzinvestor kaufen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Das sagte Bayerngas-Geschäftsführer Marc Hall am Rande einer Gaskonferenz am Mittwoch in Berlin.

Bayerngas rechne nicht nur mit einem weiteren Zusammenwachsen der Marktgebiete, sondern gehe mittelfristig auch von einer Konsolidierung bei den Ferngasnetzbetreibern aus, sagte Hall weiter. In diesem Prozess wolle das Unternehmen zu den Treibern der Entwicklung gehören. Auch biete der Betrieb eines Ferngasnetzes trotz der Regulierung gute Geschäftsmöglichkeiten. Anteilseigner von Bayerngas sind sieben bayerische Stadtwerke und die österreichische Tigas.

Wie der Bayerngas-Geschäftsführer weiter sagte, ist mit dem Beginn des Verkaufsprozesses ab Mitte des Jahres zu rechnen. Die Bundesnetzagentur werde voraussichtlich noch vor der Sommerpause die für den Netzverkauf notwendige Berechnung der Erlösobergrenzen abschließen. In Branchenkreisen war der Preis für das unter Thyssengas firmierende und etwa 4000 Kilometer lange RWE-Ferngasnetz zuletzt auf rund 600 Millionen Euro taxiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Neues EnWG: Anreizregulierung startet schon 2006

    Nachdem sich die Regierungsfraktionen in der Nacht zum Donnerstag auf eine Novelle des EnWG geeinigt haben, gab es aus Politik und Energiewirtschaft verschiedene Reaktionen. Klar ist offensichtlich, dass der ursprüngliche Entwurf verschärft wurde, und dass die Anreizregulierung schon im kommenden Jahr starten soll.

  • Strom sparen

    Weg zur neuen Thüga Aktiengesellschaft ist geebnet

    Die CONTIGAS AG wurde jetzt in die Thüga AG eingegliedert. Damit sind nun 120 Unternehmen und 20 000 Mitarbeiter vereinigt.

Top