Sauber!

Bayern: Stromerzeugung aus Wasserkraft und Kernenergie gestiegen

In Bayern werden 17 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugt, damit liegt der Freistaat bundesweit an der Spitze.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Stromerzeugung und -verbrauch in Bayern sind im Jahr 2000 erneut um etwas mehr als drei Prozent gestiegen. Dabei ist insbesondere der Anteil der Wasserkraft an der Stromerzeugung nach einer 20-prozentigen Steigerung im Jahr 1999 nochmals um etwas mehr als fünf Prozent auf 12 Milliarden Kilowattstunden gewachsen. Insgesamt haben die bayerischen Stromerzeuger knapp 12,5 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energien in das öffentliche Netz eingespeist. Zusammen mit der Kernkraft wurden dadurch etwa 82 Prozent des Stroms ohne den Ausstoß von Kohlendioxid erzeugt. "Damit liegt Bayern bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien an der Spitze der deutschen Bundesländer", bilanzierte Wilfried Wacker, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW).


17 Prozent des Stroms in Bayern werden aus erneuerbaren Energien erzeugt, 98 Prozent davon aus Wasserkraft. Der Bundesdurchschnitt liegt bei knapp sieben Prozent. Dabei wies Wacker auf die Bedeutung der Wasserkraft in Bayern hin. Den gestiegenen Wasserkraft-Anteil führte er auf einen leichten Kapazitätsausbau und auf reichliche Niederschläge zurück. "Die Wasserkraft muss auch künftig gefördert werden. Die Energieversorger fordern Rahmenbedingungen, die den Erhalt der Wasserkraft in dem bisherigem Umfang sicherstellen." In diesem Zusammenhang machte Wacker auf den steigenden Kohlendioxidausstoß aufmerksam, wenn, wie geplant, die Kernkraftwerke stillgelegt werden müssen. "Werden in Bayern alle Kernkraftwerke beispielsweise durch Stein- oder Braunkohlekraftwerke ersetzt, steigt der Kohlendioxidausstoß um etwa 50 Millionen Tonnen.


Als Hauptgrund für den gestiegen Stromverbrauch mit einem Plus von etwas mehr als drei Prozent in Bayern und 2,3 Prozent bundesweit nannte Wacker die gute Wirtschaftskonjunktur. Das Bruttoinlandsprodukt sei in Bayern um 4,5 Prozent gestiegen. Während die Wirtschaft für die gleiche Wertschöpfung immer weniger Strom verbrauche, gäbe es bei den privaten Haushalten eine leichte Tendenz zu steigendem Stromkonsum - trotz sinkendem Stromverbrauch der einzelnen Haushaltsgeräte. Als Grund nannte Wacker eine wachsende Zahl an Elektrogeräten, Kommunikationstechnologien und Haushalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Strompreise

    NaturEnergie AG: Was kostet der Strom und wer kassiert?

    Der Ökostromhändler NaturEnergie AG fordert die Abschaffung der Ökosteuer auf Ökostrom und erklärt in einer Hintergrundinformation auch warum.

  • Strom sparen

    Neue Biogastechnik: Strom, Wärme und Kälte aus Mist

    Aus Mist Gold machen: Mit neuen Biogasanlagen wird aus Gülle und Bioabfällen zwar kein Gold, dafür jedoch wertvoller Strom, Wärme und Kälte erzeugt. Auf der Internationalen Fachmesse für Ver- und Entsorgung Envitec in stellen Fraunhofer-Forscher das integrierte Energieversorgungskonzept vor.

  • Hochspannungsleitung

    Besserung nur temporär: Kalifornien wieder ohne Strom

    Zum fünften Mal in diesem Jahr musste im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien der Strom abgestellt werden. Eine verfehlte Politik und warme Temperaturen sind der Grund für die drastischen Sparmaßnahmen.

Top