Wasserkraft

Bayern stimmt Verkauf von 13 Innkraftwerken zu

Die bayerische Staatsregierung hat dem Verkauf der 13 Innkraftwerke von der E.ON Wasserkraft AG an das größte österreische Elektrizitätsunternehmen Verbund zugestimmt. Wie die Staatskanzlei am Sonntag mitteilte, habe Bayern der Übertragung der Wasserrechte zugestimmt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp-bay/red) - Bis Ende August werden die 13 bestehenden Innkraftwerke nun an Verbund übertragen. "Entscheidend für unsere Zustimmung war, dass die Anrainer-Gemeinden beteiligt und die Arbeitsplätze erhalten werden", betonte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

Bayerns Umweltminister Markus Söder (CSU) und Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel (FDP) begrüßten das Ergebnis. Besonders hob Hessel das Angebot des übernehmenden Unternehmens hervor, bayerische Kommunen und regionale Energieversorger bis zu 30 Prozent an den Innkraftwerken zu beteiligen. Im Rahmen eines EU-Wettbewerbsverfahrens hatte sich E.ON verpflichtet, rund 5000 Megawatt der Erzeugungskapazitäten in Deutschland abzugeben, darunter auch Wasserkraftanlagen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Bayern setzt bei der Energiewende auf die Wasserkraft

    Mit Blick auf die Energiewende will die bayerische Staatsregierung verstärkt in die Wasserkraft investieren. Für den Ausbau der Wasserkraft wurde ein Zehn-Punkte-Plan entworfen, den Umweltminister Huber am Dienstag vorstellte. Während die SPD diesen begrüßt, übt der Bund Naturschutz Kritik.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch RWE fordert ein eigenständiges Energieministerium

    Der Stromkonzern RWE fordert nun auch ein Energieministerium, ähnlich wie in den vergangenen Wochen bereits andere Politiker. Die bisherige Splittung in zwei Zuständigkeiten erwecke den Eindruck, dass zu viele Köche in einem Brei herumrühren würden. Zudem mangele es laut RWE an der Kommunikation zwischen den Ministerien.

  • Strompreise

    Pilotprojekt für Elektroautos in Bayern gestartet

    In Bayern ist ein Pilotprojekt zur Elektromobilität gestartet. Im Hof des Deutschen Museums in München erhielten 15 Testfahrer von BMW und Stromlieferant E.ON je einen Mini E mit Elektromotor. Sie sollen den umweltschonenden Kleinwagen nun mehrere Monate lang im Alltag testen.

  • Energieversorung

    Energiepolitik bleibt Streitthema in Hessen

    Die SPD hat die Energiepolitik der schwarz-gelben Landesregierung in Wiesbaden am Donnerstag scharf kritisiert. Vor allem beim Thema erneuerbare Energien müsse dringend nachgebessert werden. Die Energiepolitik war auch im Wahlkampf eines der beherrschenden Themen.

  • Energieversorung

    Zeil kritisiert geplante Strompreiserhöhung durch E.ON

    Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) kritisiert die angekündigte Strompreiserhöhung von E.ON Bayern. Er appellierte an die Energieversorger, mit Blick auf die konjunkturelle Lage ihre gesamtwirtschaftliche Verantwortung wahrzunehmen und Verbraucher nicht unnötig zu belasten.

Top