Stellungnahme

Bayern sollte Tschechien den "Atomwahn" austreiben

Der Grünen-Energieexperte im Münchener Landtag, Ludwig Hartmann, fordert von der bayerischen Staatsregierung intensive Bemühungen, um das tschechische Kabinett von seinem "Atomwahn" abzubringen. Dort ist die Erweiterung des grenznahen Meilers Temelin beschlossene Sache.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München/Prag (dapd/red) - Es sei das "komplett falsche Signal", dass im bayerischen Energiekonzept der Bau einer Stromtrasse nach Tschechien vorgesehen sei, kritisierte Hartmann am Donnerstag in einem dapd-Interview in München. Schon jetzt produziere das Nachbarland mehr Strom, als es selbst benötige. "Tschechien setzt ganz stark auf Export", sagte Hartmann.

Trasse für den Atomstrom-Export

Es sei klar, dass eine neue Stromtrasse der Verbreitung von tschechischem Atomstrom dienen würde. In Deutschland aber müsse der Ausbau von Transportwegen für erneuerbare Energien Vorrang haben, beispielsweise von den Windkraftanlagen im Norden in den Süden.

Stattdessen müsse Bayern dem Nachbarn klarmachen, dass man kein Interesse an einer solchen Trasse habe, solange Tschechien fast ausschließlich auf Atomkraft setze. Zugleich kritisierte Hartmann die Entscheidung der tschechischen Regierung, die Erweiterung des umstrittenen Atomkraftwerks Temelin zügig voranzutreiben.

Temelin-Ausbau soll vorangetrieben werden

Die tschechische Regierung will Hürden für die Erweiterung des umstrittenen Atomkraftwerks Temelin um zwei Reaktorblöcke aus dem Weg räumen. Der konservative Premier Petr Necas sagte am Mittwoch in Prag, er habe die zuständigen Ministerien angewiesen, "Schwachstellen" hinsichtlich des Genehmigungsverfahrens zu beseitigen. Als Beispiel nannte er unter anderem die Beurteilung der Umweltverträglichkeit. Dazu gebe es allein aus Österreich mehr als 7.000 Eingaben sowie weitere 3.000 aus Deutschland.

Necas betonte, die Lizenzierung neuer Atomreaktoren bleibe weiterhin Sache des Staatlichen Amts für nukleare Sicherheit. Diese Frage müsse auf strikt fachlicher Ebene behandelt werden und solle keineswegs eine politische Dimension bekommen. Temelin liegt etwa 60 Kilometer von der deutsch-tschechischen Grenze entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Strom sparen

    Durch AKW-Versicherung würde Strom unbezahlbar

    Die Schäden, die ein Atomunfall in der Art von Fukushima zur Folge hat, sind finanziell kaum absehbar und ebenso schlecht versicherbar. Wissenschaftler der Universität Linz haben nun berechnet, was es kosten würde, würden die tatsächlichen Risiken versichert, und wie sich dies auf die Strompreise auswirken würde.

  • Strompreise

    Niedersachsen will Windkraft massiv ausbauen

    Niedersachsen will bis 2020 genauso viel Strom aus Windkraft erzeugen wie verbrauchen. Das sieht ein neues Energiekonzept vor, dessen Entwurf das Landeskabinett in Hannover am Dienstag beschlossen hat. Demnach soll die Windenergie im Jahr 2020 den Verbrauch des Landes rechnerisch komplett decken können.

  • Strompreise

    Kein AKW wird als Kaltreserve vorgehalten (Upd.)

    Die Netzagentur will keines der acht stillgelegten AKW zur Überbrückung möglicher Stromengpässe im Winter nutzen. Dies teilte der Präsident der Behörde, Matthias Kurth, am Mittwoch in Berlin mit. Stattdessen sollen das Großkraftwerk 3 in Mannheim, das Kraftwerk 2 Mainz-Wiesbaden und Kraftwerk Block C in Ensdorf als Kaltreserve genutzt werden.

Top