Zehn-Punkte-Fahrplan

Bayern setzt bei der Energiewende auf die Wasserkraft

Mit Blick auf die Energiewende will die bayerische Staatsregierung verstärkt in die Wasserkraft investieren. Für den Ausbau der Wasserkraft wurde ein Zehn-Punkte-Plan entworfen, den Umweltminister Huber am Dienstag vorstellte. Während die SPD diesen begrüßt, übt der Bund Naturschutz Kritik.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (dapd/red) - Im Zuge der Energiewende will die bayerische Staatsregierung den Anteil der Wasserkraft an der landesweiten Stromproduktion von 15 auf 17 Prozent erhöhen. Zum Atomausstieg sei ein breiter Energiemix aus verschiedenen Komponenten notwendig, dabei sei die Nutzung der Wasserkraft ein wichtiger Bestandteil, sagte Bayerns Umweltminister Marcel Huber am Dienstag in München. Der CSU-Politiker stellte einen Zehn-Punkte-Fahrplan vor, mit dem eine ökologische Nutzung der Wasserkraft erreicht werden soll.

Knapp zwei Drittel der erneuerbaren Stromversorgung komme bereits aus Wasserkraft. Eine Erhöhung des Anteils um zwei Prozentpunkte an der gesamten Stromherstellung könne einige hunderttausend Haushalte versorgen, erklärte Huber. Hierzu solle zum einen die Nutzung der Wasserkraft aus Fließgewässern verbessert werden, zum anderen müssten Stromspeichermöglichkeiten geschaffen werden. Dazu soll die Energie durch die Modernisierung bestehender Wasserkraftwerke, den Ausbau von Querbauwerken und den Bau neuer Werke gewonnen werden.

Der Kritik von Naturschützern an der Umweltverträglichkeit von Wasserwerken entgegnete Huber, dass er die Energiegewinnung mit der Gewässerökologie verknüpfen wolle. Neue Wasserkraftwerke kämen nur an Stellen infrage, an denen flussbauliche Umbauten notwendig seien.

SPD begrüßt Zehn-Punkte-Plan, Bund Naturschutz übt Kritik

Die SPD-Landtagsfraktion begrüßte den Zehn-Punkte-Plan der bayerischen Staatsregierung für eine naturverträgliche Wasserkraftnutzung. "Der Fahrplan ist ein Schritt in die richtige Richtung", sagte der Umweltexperte der SPD-Landtagsfraktion, Ludwig Wörner. Die Modernisierung und Nachrüstung von vorhandenen Wasserkraftwerken und der Bau von Wasserkraftwerken an bisher nicht zur Energiegewinnung genutzten Querbauwerken berge ein beträchtliches Potenzial zur Stromerzeugung.

Der Bund Naturschutz in Bayern (BN) kritisiert dagegen die Pläne zum Ausbau der Wasserkraft. "Fast alle Fischarten der Fließgewässer sind in Bayern bedroht oder verschwunden. Der Plan der Staatsregierung zum Bau weiterer Wasserkraftwerke ist ein ökologischer wie energiepolitischer Irrweg", mahnte der BN-Landesvorsitzende Hubert Weiger. Es sei nicht hinnehmbar, dass es im Rahmen der Energiewende der Staatsregierung keine ernst zu nehmenden Energiesparkonzepte gebe. Die letzten frei fließenden Abschnitte von Donau, Salzach, Lech und anderen Flüssen dürften nicht geopfert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Energieversorung

    Freude über Ausbaustopp in Temelin wohl verfrüht

    Die tschechische Regierung dämpft die Freude von Kernkraftgegnern über einen angeblichen vorläufigen Ausbaustopp in Temelin. Dass der Baubeginn für zwei neue Reaktorblöcke ausgesetzt werde, sei "eine verfrühte Behauptung", sagte der tschechische Regierungssprecher Martin Kupka am Freitag.

Top