Vorreiter

Bayern senkt Kohlendioxid-Emissionen durch Atomenergie und Wasserkraft

Die bayrische Energiewirtschaft hat die durch Kraftwerke verursachten Emissionen in Bayern von etwa 560 Gramm pro Kilowattstunde im Jahr 1976 auf derzeit etwa 150 Gramm reduziert. Im Vergleich zu anderen Bundesländern schneidet Bayern vor allem durch seinen hohen Anteil an Wasser- und Kernkraft an der Stromerzeugung gut ab.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Im Zusammenhang mit dem Weltklimagipfel in Johannisburg weist die bayrische Strombranche erneut auf ihre Vorreiterrolle bei der Reduzierung des Treibhausgases Kohlendioxid hin. Wie der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft mitteilte, konnten die durch Kraftwerke verursachten Emissionen in Bayern von etwa 560 Gramm pro Kilowattstunde im Jahr 1976 auf derzeit etwa 150 Gramm reduziert werden. "Damit liegen wir weit unter dem bundesdeutschen Durchschnitt von 580 Gramm pro Kilowattstunde", so der Verband.

Alle bayerischen Kraftwerke haben im Jahr 2001 zusammen nahezu elf Millionen Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen, bundesweit liegt die Zahl bei 270 Millionen Tonnen. Die Emissionen werden zudem durch die geplanten Stilllegungen und Kaltreserven von Kraftwerken in Bayern weiter abnehmen. Im Vergleich zu anderen Bundesländern schneidet Bayern vor allem durch seinen hohen Anteil an Wasser- und Kernkraft an der Stromerzeugung gut ab. Hauptursache des Emissionsrückgangs war der Bau von Kernkraftwerken in den 70er und 80er Jahren. Darüber hinaus konnte immer mehr Strom in Wasserkraftwerken erzeugt werden, der Anteil liegt heute bei etwa 16 Prozent der Gesamterzeugung. Ein weiterer Grund sind Effizienzsteigerungen bei den Kraftwerken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsleitung

    Atomforum fordert "sachorientierte Bewertung" der Kernenergie

    Nach Ansicht des Deutschen Atomforums leistet die Stromerzeugung aus Kernkraftwerken nicht nur einen Beitrag zur Schonung der Ressourcen und zur subventionsfreien Energieversorgung, sondern insbesondere zum effizienten Klimaschutz. Aus diesem Grund fordert der Verband eine "sachorientierte Bewertung".

  • Stromtarife

    Deutschlands größter Solarpark entsteht bei Passau

    Die voltwerk AG wird am 10. September in Sonnen - Nomen est Omen - den mit 1,75 Megawatt größten Solarpark Deutschlands einweihen. Die durch den Solarpark gewonnene Energie würde ausreichen, um nahezu alle 1500 Einwohner von Sonnen mit Strom zu versorgen. 10.500 Solarmodule sind im Einsatz.

  • Stromtarife

    Hoher Besuch an Biogasanlage Almenhof

    Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad informierte sich heute über die Biogasanlage auf dem Almenhof im Odenwälder Erbach-Erbuch. Das Know-how des Projekts soll der Optimierung von Folgeprojekten dienen, die NaturPur künftig auch in Rheinland-Pfalz umsetzen möchte.

Top