Wasserkraft bleibt wichtig

Bayern: Mehr Strom aus Biomasse und Sonne

Bayern hat im vergangenen Jahr die Erzeugung von Strom aus Sonne und Biomasse um 25 Prozent gesteigert, dazu wurden 16 000 Solar- und 120 Biomasseanlagen gebaut. Dennoch bleibt Wasserkraft der wichtigste erneuerbare Energieträger in Bayern, der Anteil an der gesamten Stromerzeugung beträgt 18 Prozent.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

München (red) - Mit dem Bau von fast 16 000 Photovoltaik- und 120 Biomasse-Anlagen konnte die Stromerzeugung aus Sonne und Biomasse in Bayern im Jahr 2004 um mehr als 25 Prozent gesteigert werden, meldet der Verband der bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW). Dennoch habe der Anteil der beiden Energieträger an der gesamten Stromerzeugung nur bei etwas mehr als einem Prozent gelegen, der Anteil der Wasserkraft liege mit knapp 18 Prozent nach wie vor hoch.

Ausgelöst worden sei der Biomasse- und Photovoltaik-Boom insbesondere durch die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), vermutet der VBEW. In Vergleich zum Vorgängergesetz sehe es wesentlich höhere Vergütungssätze für Sonne und Biomasse vor. Kritik am EEG übte der VBEW dabei am großen Verwaltungsaufwand und den dadurch entstehenden Kosten. Er forderte eine effektivere Gestaltung des Gesetzes. Zudem wünschen sich die bayrischen Stromanbieter von der Politik eine "offene und ehrliche" Kommunikation darüber, dass die Förderung der erneuerbaren Energien unausweichlich zu höheren Strompreisen führe.

Sorge bereitet dem VBEW derzeit die Wasserkraft als bedeutendster erneuerbarer Energieträger in Bayern. VBEW-Chef Deml ist besorgt: "Wird die von der EU initiierte Wasserrahmenrichtlinie in Bayern nicht mit Augenmaß umgesetzt, ist der wirtschaftliche Betrieb zahlreicher Wasserkraftwerke in Bayern gefährdet."

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromnetz Ausbau

    BEE: Irland übernimmt deutsches Ökostromgesetz

    Zehn der fünfzehn alten EU-Mitgliedsstaaten wie Frankreich, Spanien und Österreich wenden mittlerweile Vergütungssysteme wie das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz an, teilte der Bundesverband BEE mit. Neustes Beispiel sei Irland. Aber auch Zypern und Tschechien hätten sich für vergleichbare Instrumente entschieden.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW unterstützt das Landesförderprogramm Geothermie

    Die EnBW unterstützt das Land Baden-Württemberg bei der Förderung der Geothermie. Drei Millionen Euro gibt der Energieversorger dazu, damit künftig Strom und Wärme aus der Nutzung der Erdwärme gewonnen werden können. Das Land gibt bei der Installation einer Erdsonne einen Zuschuss von 14 Euro pro Laufendmeter.

  • Strompreise

    Putin und Schröder eröffneten Hannover Messe

    Auf der Hannover Messe 2005 präsentieren bis zum 15. April über 6000 Aussteller aus 60 Ländern technologische Neuentwicklungen für alle Industriebranchen. Flankiert von diversen Kongressen und Tagungen hat sich die Hannover Messe zu einer weltweit wichtigen Technologiemesse entwickelt.

Top