Eigene Initiative

Bayern lehnt Regierungspläne zum Energierecht ab

Bayerns Bundesratsminister Erwin Huber kündigte heute in Berlin eine kritische Stellungnahme des Bundesrats zum EnWG-Entwurf am Freitag an. Der CSU-Politiker sprach von einer eigenen Initiative der Unions-geführten Länder, um einen wirkungsvollen Wettbewerb auf dem Energiemarkt zu erreichen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bayern lehnt den Entwurf der Bundesregierung zum Energiewirtschaftsgesetz ab. Vor allem die von der Regierung beabsichtigte nachträgliche Kontrolle der Durchleitungspreise sei ein "stumpfes Schwert", sagte Bayerns Bundesratsminister Erwin Huber (CSU) am Mittwoch in Berlin.

Die Preise müssten kontrolliert werden, bevor sie erhoben werden. Huber fügte hinzu, der Bundesrat werde am Freitag kritisch zu dem Entwurf Stellung nehmen. Der CSU-Politiker kündigte eine eigene Initiative der Unions-geführten Länder an, um einen wirkungsvollen Wettbewerb auf dem Energiemarkt zu erreichen.

Huber begrüßte zudem die Absicht großer Stromkonzerne, auf Preiserhöhungen zu verzichten. Nötig sei aber auch ein Ende der "staatlich verordneten Preistreiberei". Der staatliche Anteil an den Kosten für Benzin liege bei 70 Prozent, für Strom bei 40 Prozent und für Gas bei 30 Prozent. "Jede Tankstelle ist eigentlich eine Außenstelle des Finanzamtes", fasste Huber seine Kritik zusammen.

Das von der Bundesregierung geplante Energiewirtschaftsgesetz sieht vor, die rund 1700 Strom- und Gasnetzbetreiber einer staatlichen Aufsicht zu unterziehen. Die Aufgabe soll die bestehende Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post zusätzlich übernehmen. Mit dem Gesetz soll vor allem verhindert werden, dass Netzbetreiber ihren Wettbewerbern hohe Hürden für die Nutzung der Gas- oder Stromnetze aufbauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Energieversorung

    Clement fordert von Stromkonzernen Preisstopp bis Jahresende

    Zurückhaltung bei allen Beteiligten hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement in einem Interview mit der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" gefordert, das jetzt vorab veröffentlicht wurde. Wenn alle guten Willens seien, könnte die Regulierungsbehörde ihre Arbeit zum 1. Januar nächsten Jahres aufnehmen.

  • Strom sparen

    Kurth im Tagesspiegel: E.ON-Vorschlag führt zu mehr Sachlichkeit

    Im Tagesspiegel hat sich Chefregulierer Kurth nochmals ausführlich zur aktuellen Strompreisdebatte geäußert: Das von E.ON vorgeschlagene Preismoratorium sei eine Chance für mehr Transparenz, die derzeitige Diskussion könne auch positiv gewertet werden und die RegTP könne ihre Arbeit auch vor nächstem Frühjahr aufnehmen.

  • Strom sparen

    Deutsche Energie-Agentur dementiert "windigen" Bericht

    Der gestern in der FAZ veröffentlichte Bericht, in dem behauptet wird, der Ausbau der Windenergie in Deutschland mache Stromausfälle wahrscheinlicher, ist nach Angaben der dena "sachlich falsch". Es werde aus einer Studie zitiert, deren Zwischenergebnisse keinerlei Rückschlüsse auf die endgültigen Ergebnisse zulassen.

Top