Zentrale Preisvorgaben

Bayern lehnt Genehmigungspflicht für Preise von Netzbetreibern ab

Hessen und das Saarland wollen die Durchleitungspreise der Netzbetreiber einer generellen Genehmigungspflicht unterwerfen, während beispielsweise Bayern diese Pläne skeptisch sieht. Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) sagte, er halte wenig von zentral gesteuerten Preisvorgaben.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-bay/sm) - Unter den unionsregierten Ländern zeichnet sich ein Streit über die Ausgestaltung der Wettbewerbsaufsicht auf dem Strom- und Gasmarkt ab. Während Hessen und das Saarland die Durchleitungspreise der Netzbetreiber einer generellen Genehmigungspflicht unterwerfen wollen, sieht Bayern diese Pläne skeptisch: Bei einer Zahl von bundesweit mehr als 1600 Strom- und Gasnetzbetreibern werde ein solcher Systemwechsel sehr schwierig sein, sagte Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Er halte wenig von zentral gesteuerten Preisvorgaben, die zudem einen "personell aufgeblähten Regulierungsapparat" erfordern würden, betonte der Minister.

Das Bundeskabinett hatte Ende Juli den Entwurf für ein neues Energiewirtschaftsgesetz beschlossen, der im Grundsatz weiter auf eine nachträgliche Missbrauchsaufsicht setzt. Den Betreibern der Leitungsnetze sollen zwar schärfere Regeln als bisher vorgegeben werden, wie sie ihre Preise für die Energiedurchleitung im Auftrag der Strom- und Gasanbieter kalkulieren müssen. Sie sollen die Preise aber weiter selbst festlegen. Nur bei konkretem Missbrauchsverdacht soll die Aufsicht - die bisherige Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) - einschreiten. Der Bundesrat muss dem Gesetz noch zustimmen.

Derzeit arbeitet der Energieregulierer auf einer vorläufigen Rechtsbasis. Er soll einerseits kontrollieren, ob die Spielräume für Preissenkungen im Interesse von Gewerbekunden und Privatverbrauchern ausgeschöpft werden. Andererseits gilt es zu prüfen, ob für die Netzbetreiber hinreichende Anreize für Investitionen vorhanden sind.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromnetz

    Kabinett beschließt Vorrang für Erdkabel – Stromkosten steigen

    Erdkabel erhalten beim Bau der geplanten Stromautobahnen den Vorrang, so ein Beschluss des Bundeskabinetts. Der Kompromiss im Trassenstreit wird allerdings teuer: Experten gehen von drei bis acht Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten aus. Die Ausgaben finden Verbraucher auf künftigen Stromrechnungen wieder.

  • Hochspannungsmasten

    Grüne pochen auf Vizepräsidenten-Posten beim Regulierer

    Die Energieexpertin der Grünen, Michaele Hustedt, sagte dem Magazin "Focus", sie gehe fest davon aus, dass der dritte Vize-Präsidentenposten komme. Dies sehe eine Abmachung zwischen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und seinem Vize Joschka Fischer (Grüne) vor. Die Grünen hätten dabei ein Vorschlagsrecht.

  • Hochspannungsleitung

    VIK zum EnWG: Kostenorientierung ist "Gift" für Wettbewerb

    Der Essener VIK zeigte sich in einer ersten Stellungnahme enttäuscht vom neuen EnWG, das in dieser Woche vom Bundeskabinett verabschiedet wurde. Es werde den Wettbewerb nicht entscheidend voranbringen. Die vorgesehene weitgehende Kostenorietierung der Preise sei "Gift" für den Wettbewerb.

  • Hochspannungsleitung

    VWEW-Seminar zu aktuellen Entwicklungen auf dem Gasmarkt

    Das VWEW-Praxisseminar Ende September in Heidelberg und Anfang November in Köln behandelt die aktuelle Entwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen auf dem Gasmarkt, verschiedene Regulierungsoptionen und wesentliche Neuerungen. Gleichzeitig geht es um die Optimierung des Gasbezugs.

Top