Wasserkraft schützen

Bayern: Hitze führt zu mehr Strom aus Sonnenenergie

Das sonnige Frühjahr und der bisher heiße Sommer haben die Stromerzeugung aus Sonnenenergie in Bayern kräftig gefördert. Die Steigerung beim Sonnenstrom liegt gegenüber dem Vorjahr bei knapp 30 Prozent, schätzt der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW). Rückläufig hingegen ist die Stromerzeugung aus Wasserkraft.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Insgesamt konnte daher in Bayern im ersten Halbjahr 2003 weniger Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt werden als 2002. Der fehlende Regen hat in Bayern im ersten Halbjahr zu einem Rückgang der Stromerzeugung aus Wasserkraft von knapp sieben Prozent geführt. Das entspricht, aufs Jahr gerechnet, einem Minus von knapp 1.000 Millionen Kilowattstunden im Vergleich zu 2002. Im Juni mussten die Kraftwerksbetreiber sogar Einbußen, je nach Fluss und Region, von bis zu 20 Prozent hinnehmen. Denn der Zuwachs an Sonnenstrom kann die Entwicklung bei der Wasserkraft nicht kompensieren. Selbst wenn die Sonne weiter so kräftig scheint und der Trend zum Ausbau von Photovoltaikanlagen anhält, wird die Stromerzeugung aus Sonne im Jahr 2003 maximal 40 Millionen Kilowattstunden betragen.

Sonnen- und Windenergie decken zusammen weit unter ein Prozent des Stromverbrauchs in Bayern, die Wasserkraft hingegen fast 17 Prozent. "Die Wasserkraft ist unser wichtigster regenerativer Energieträger. Deshalb muss alles zum Schutz der Wasserkraft getan werden", fordert der VBEW.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Strompreise

    BWE-Präsident Ahmels: "Windenergie macht auch im Binnenland Sinn"

    Der Präsident des Bundesverbands Windenergie, Dr. Peter Ahmels, hat einen Beitrag der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin" stark kritisiert. Die Darstellung, dass Windparks auch an Standorten gebaut würden, wo kein Wind weht, entbehre jeder Grundlage. Genauso falsch sei es, Regionen wie Sachsen-Anhalt oder Rheinland-Pfalz als windarm darzustellen.

  • Hochspannungsmasten

    Bayern macht Urlaub: Der Stromzähler auch?

    Wer während seines Urlaubs die Stecker zuhause zieht, schont Urlaubskasse und Umwelt. Darauf weist der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) hin. Werden beispielsweise alle Elektrogeräte mit Stand-By-Schaltung vom Netz genommen, kann ein Vier-Personen-Haushalt in drei Wochen knapp vier Euro sparen.

  • Hochspannungsleitung

    Januar bis Mai 2003: Weniger Strom aus Wasserkraft

    Mit acht Milliarden Kilowattstunden Wasserkraft-Strom haben die Stromversorger in den ersten fünf Monaten dieses Jahres gut fünf Prozent weniger Elektrizität als im entsprechenden Vorjahreszeitraum erzeugt. Ab April 2003 dämpfte Trockenheit die Stromerzeugung. Im April 2003 gab es ein Minus von fast 17 und im Mai 2003 von 14 Prozent.

Top