Gerüchte

Bayern dementiert Verkauf von E.ON-Aktien

Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen hat dementiert, Aktien des Düsseldorfer Energieversorgers E.ON verkauft zu haben. Gerüchte über eine Platzierung von 3,4 Millionen Aktien des Energieversorgers seien falsch, teilte das Ministerium am Dienstag in München mit.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Allgemein gelte wie bisher, dass der Freistaat Bayern nicht zwingend an einem Energiekonzern beteiligt sein müsse. Der Verkauf richte sich aber nach dem Börsenkurs und den Rahmenbedingungen, teilte das bayerische Finanzministerium weiter mit und reagierte damit auf ein entsprechendes Marktgerücht. Gerüchte, wonach der Freistaat 3,4 Millionen E.ON-Aktien platziert haben soll, waren zuletzt bereits am 1. Juni aufgekommen.

Der Energiekonzern selbst hat eigenen Angaben zufolge indes 51 Prozent am rumänischen Gasverteiler Distrigaz Nord erworben. Das Transaktionsvolumen betrage insgesamt 303 Millionen Euro. Distrigaz Nord versorgt im nördlichen Teil Rumäniens etwa eine Million Kunden mit jährlich etwa 4,5 Milliarden Kubikmetern Erdgas und betreibt ein knapp 17 000 Kilometer langes Gasleitungsnetz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Bayern wirbt in neuem Energiekonzept für Kernkraft

    Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) wirbt in einem eigenen Energiekonzept für eine deutliche Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken um 20 bis 30 Jahre. Ifo-Präsident Sinn ist sogar der Ansicht, Deutschland brauche neue Atomkraftwerke. Sinn bezeichnete die Kernkraft als "grüne Technologie".

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

  • Strom sparen

    E.ON festigt Marktführerposition in Bayern

    Der Energiedienstleister E.ON Bayern hat nach den Worten von Vorstand Dr. Peter Deml im Geschäftsjahr 2004 seine Position als Marktführer auf dem bayerischen Energiemarkt weiter gefestigt. Bei einem Umsatz von 2,6 Milliarden Euro konnte wurden 234,9 Millionen Euro vor Steuern erwirtschaftet.

  • Strom sparen

    Missbrauchsverfahren gegen bayerische Gasversorger

    Das bayerische Wirtschaftsministerium als Landeskartellbehörde hat wegen zu hoher Erdgaspreise ein Missbrauchsverfahren gegen 16 bayerische Gasversorgungsunternehmen eingeleitet. Unter den betroffenen Unternehmen ist auch die E.ON Bayern AG.

  • Strom sparen

    Thüga Aktiengesellschaft erfolgreich bei Konzentration und Wachstum

    Die Thüga hätte sich im vergangenen Jahr auf ihr Kerngeschäft in Deutschland - Beteiligungen an kommunalen Energieversorgern - konzentriert und sich deshalb von einigen Beteiligungen getrennt und neue hinzugewonnen. Die Geschäftsbilanz für das vergangene Jahr zog Vorstandsvorsitzender Dr. Dieter Nagel gestern in München.

Top