Statistik

Bayerische Kraftwerke erzeugten mehr Strom

Die Kraftwerke in Bayern erzeugten im vergangenen Jahr 74 Milliarden Kilowattstunden Strom - zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor. 16 Prozent des Stroms stammten dabei aus Wasserkraft - diese Erzeugungsart aber sieht der Verband der bayerischen Elektrizitätswirtschaft zu wenig gefördert.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Trotz Stilllegung des Steinkohlekraftwerks Erlangen Franken II haben die bayerischen Kraftwerke im vergangenen Jahr knapp 74 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Das sind zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie der Verband der bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) meldet.

Der Stromverbrauch in Bayern liegt bei 70 Milliarden Kilowattstunden. Somit wurde der in Bayern verbrauchte Strom auch in Bayern erzeugt. 80 Prozent der 74 Milliarden Kilowattstunden stammen aus den 14 größten bayerischen Kraftwerken (vier Kern-, zwei Braunkohle- und acht Steinkohlekraftwerke), 16 Prozent aus Wasserkraft. Die restlichen vier Prozent wurden in kleinen Kraftwerken erzeugt, die meist mit Öl oder Gas betrieben werden.

Der Anstieg der Stromerzeugung sei vor allem auf Effizienz-Steigerungen bei den Kraftwerken zurückzuführen, erklärt der VBEW. Die Stromerzeugung aus Wind und Sonne hat in Bayern ebenfalls zugenommen. So wurden im Jahr 2001 etwa 40 Prozent aller bundesweit geförderten Photovoltaikanlagen in Bayern errichtet. Insgesamt sind etwa 50 MW Leistung aus Photovoltaik hierzulande installiert. Die installierte Leistung bei Wind konnte von 2000 auf 2001 um etwa 50 Prozent auf rund 10 MW Leistung erhöht werden. Trotz dieser Steigerungsraten stammt nur rund 0,1 Prozent des Stroms in Bayern aus Windkraft- und Photovoltaikanlagen.

Mehr als 16 Prozent des Stroms in Bayern kommen aus Wasserkraftwerken. "Das ist in Deutschland einmalig", betont der VBEW. Somit liege Bayern mit der Erzeugung von Strom aus regenerativen Energien an der bundesdeutschen Spitze. Leider werde die Wasserkraft bei Diskussionen um erneuerbare Energien gerne vergessen oder benachteiligt. Dies stelle Kraftwerksbetreiber - etwa wenn es um einen Neubau oder Sanierungen geht - heute vor große Probleme.

Aus Sicht des VBEW muss Bayern als Kraftwerksstandort mit dem umweltfreundlichen Energiemix, wie es ihn heute gibt, erhalten werden. Der VBEW fordert: "Der Strom, der in Bayern verbraucht wird, muss auch in Bayern erzeugt werden". Durch eine Stromerzeugung vor Ort werde die Versorgungssicherheit gewährleistet. Kraftwerke würden Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Bayern schaffen sowie lange Leitungswege und Leitungsverluste vermeiden. Bei den derzeitigen Rahmenbedingungen werde aber kein Kraftwerk in Bayern mehr gebaut oder ertüchtigt werden - das ist aus Sicht des VBEW der falsche Weg.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW-Bilanz: Strom für Bayern

    Steigende Strompreise, Verbändevereinbarung II und mehr Normalität im Wettbewerb sind nach Ansicht des Verbands der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die Kennzeichen des vergangenen Jahres. 16 Prozent des Stroms in Bayern stammen aus Wasserkraft, weshalb der VBEW den Erhalt der heimischen Wasserkraft forderte.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: Mehr Strom aus Windenergie

    Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern könnte 53 Prozent des jährlichen Strombedarfs aller Privathaushalte mit Ökostrom abdecken. Im vergangenen Jahr wurden dort 1,1 Milliarden Kilowattstunden aus Wind, Wasser, Sonne und Biomasse erzeugt. Dabei wurde 2001 mehr Strom aus Wind erzeugt als im gesamten Jahr 2000 aus erneuerbaren Energien insgesamt.

  • Strompreise

    Neues Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz tritt am 1. April in Kraft

    Nach der Verabschiedung im Bundesrat kann das neue Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz zum 1. April in Kraft treten. Es soll die klimafreundliche Form der Energieerzeugung in KWK-Anlagen sichern und ausbauen. Bestehende Anlagen werden geschützt und finanzielle Anreize für Modernisierung und Neubau geschaffen.

Top