Selbstbewusst

Bayerische Elektrizitätswirtschaft Vorreiter beim Klimaschutz

Der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft nimmt eigenen Angaben zufolge seit Jahren eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz ein. Seit 1976 wurden die Emissionen der bayrischen Kraftwerke von 580 Gramm pro Kilowattstunde auf jetzt 150 Gramm reduziert. Allerdings gäbe es Probleme, wird Deutschland wie geplant aus der Kernenergie ausstiegen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wenn der bayrische Umweltminister Schnappauf die Kohlendioxid-Emmissionen in Bayern weiter senken will, könne er sich insbesondere auf die bayrische Stromwirtschaft verlassen. Sie nehme seit Jahren dabei eine Vorreiterrolle ein, ist sich der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) sicher und brachte das jetzt auch deutlich zum Ausdruck.

Die durch Kraftwerke verursachten Emissionen in Bayern konnten von etwa 560 Gramm pro Kilowattstunde im Jahr 1976 auf derzeit etwa 150 Gramm reduziert werden. "Damit liegen wir weit unter dem bundesdeutschen Durchschnitt von 580 Gramm pro Kilowattstunde", argumentierte der Verband. Alle bayerischen Kraftwerke hätten im Jahr 2001 zusammen nahezu elf Millionen Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen, bundesweit läge die Zahl bei 270 Millionen Tonnen. Gemessen an den gesamten Kohlendioxid-Emissionen in Bayern verursachten die bayrischen Kraftwerke einen Emissionsanteil von etwa zwölf Prozent.

Hauptursache des Emissionsrückgangs war zudem der Bau von Kernkraftwerken in den 70er und 80er Jahren. Darüber hinaus konnte immer mehr Strom in Wasserkraftwerken erzeugt werden, der Anteil liegt heute bei etwa 16 Prozent. Ein weiterer Grund sind Effizienzsteigerungen bei den Kraftwerken.

Als problematisch für den Klimaschutz wertet der VBEW den geplanten Ausstieg aus der Kernkraft. "Die Kohlendioxid-Emissionen ohne Kernkraft weiter verringern zu wollen, gleicht einer Quadratur des Kreises", warnt der Verband. Um die Stromerzeugung eines großes Kernkraftwerks (1300 Megawatt) durch erneuerbare Energien zu ersetzen, müssten beispielsweise sieben Millionen kleine Photovoltaikanlagen (zwei Kilowatt) oder 5000 große Windkraftanlagen (ein Megawatt) gebaut werden. Außerdem müssten die Energieversorger für die Zeiten, in denen die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht weht, Ersatzkraftwerke vorhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Warum Windanlagen-Recycling zum Problem wird

    Windanlagen produzieren klimafreundlich Strom. Bei der Entsorgung der Stahlkolosse aber fällt die Klimabilanz bisher alles andere als gut aus. Recyclingunternehmen warnen vor einer gewaltigen Anzahl an Windmühlen, die sehr bald schon verschrottet werden müssen.

  • Elektrizität

    Fehlende Netze: Reservekraftwerke kosten Millionen

    Reservekraftwerke kosteten Verbraucher 2015 nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro und der Bedarf soll im nächsten Winter noch steigen. Die Stromreserve ist laut Bundesnetzagentur noch solange notwendig, bis die Stromnetzte für den Transport von Ökostrom ausreichend ausgebaut sind.

  • Hochspannungsleitung

    100 000 Dächer-Programm: 150 Megawatt-Schwelle überschritten

    Seit 1999 hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau 830 Millionen Euro zur Förderung der Solarenergie für Kleinanlagen privater Haushalte investiert. Mit dem 100 000 Dächer-Programm konnten deshalb bisher Anlagen errichtet werden, die 150 Megawatt Solarstrom erzeugen. Das ist Strom für 40 000 Haushalte.

  • Energieversorung

    2001: Mehr Geld für Öko-Strom

    Im vergangenen Jahr kauften die deutschen Stromversorger nahezu 18 Milliarden Kilowattstunden Strom, der aus den regenerativen Energiequellen Wasser, Sonne, Wind und Biomasse erzeugt wurde. Nach den Erneuerbare-Energien-Gesetz zahlten sie dafür etwa 1,5 Milliarden Euro vorwiedend an private Erzeuger.

  • Stromnetz Ausbau

    "energreen" steigert Stromabsatz

    Mittlerweile bieten 55 kommunale Energieversorger die Ökostrom-Marke "energreen" an. Mittlerweile kann für umgerechnet 100 000 Haushalte eine 100-prozentige Versorgung mit Ökostrom nachgewiesen werden. Dadurch stellten die Kunden in den vergangenen zwei Jahren etwa 600 000 Euro zur Errichtung neuer Anlagen zur Verfügung.

Top