Emissionshandel

Bayerische Elektrizitätswirtschaft arbeitet emissionsarm

Obwohl in Bayern über 17 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts erwirtschaftet wird, haben bayrische Unternehmen nur knapp fünf Prozent der in Deutschland verteilten Kohlendioxid-Zertifikate erhalten. Das würde sich jedoch ändern, wenn Kernkraftwerke abgeschaltet werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

München (red) - Bayerische Unternehmen haben nur knapp fünf Prozent der in Deutschland verteilten Emissionsberechtigungen für den Handel mit Kohlendioxidzertifikaten erhalten, obwohl in Bayern über 17 Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet werden, meldet der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW). Dies liege neben der effizient arbeitenden Industrie vor allem an der zu 90 Prozent emissionsfreien Stromerzeugung in Bayern.

Erhebliche wirtschaftliche Belastungen für die Stromerzeugung in Bayern würden sich aus dem Emissionshandel allerdings dann ergeben, wenn emissionsfreie Kernkraftwerke durch fossile Kraftwerke ersetzt werden müssen. Der VBEW fordert deshalb eine ausgewogene Harmonisierung der umweltpolitisch motivierten Gesetze für den Emissionshandel, zur Förderung der erneuerbaren Energien und der Kraft-Wärme-Kopplung, um den Wettbewerb zwischen den Energieträgern zu stärken und die Belastung des Stromverbrauchers zu begrenzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Rolle rückwärts in Energiepolitik

    Was passiert mit der Förderung erneuerbarer Energien falls CDU und FDP im September an die Macht kommen? In der Branche herrscht Unruhe, Umweltminister Trittin warnte vor Rückschritten, Naturschützer sehen keine Alternativen zu Sonne, Wind und Wasser. CDU und FDP wollen mindestens die Wirtschaftlichkeit überprüfen.

  • Strom sparen

    Bayrische SPD will im Wahlkampf Atomausstieg zum Thema machen

    Die bayrische SPD ist überzeugt davon, dass die große Mehrheit der deutschen Bevölkerung die Verlängerung von Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke nicht befürwortet. "Wer die Union wählt, muss wissen, dass er auch die Atomenergie wählt", sagte Fraktionsvize Susann Biedefeld heute in München.

  • Stromtarife

    In Bayern: Energiefachwirt mit IHK-Prüfung

    Ab 26. Juni bietet der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) gemeinsam mit der ConEnergy Akademie die neu entwickelte Fortbildung zum Geprüften Energiefachwirt (IHM) auch in München an. Die Fortbildung dauert zwei Jahre und ist berufsbegleitend angelegt.

Top