Bayer AG nimmt Handel an LPX auf

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
In den kommenden Tagen wird die Bayer AG, Leverkusen, den Stromhandel an der LPX Leipzig Power Exchange aufnehmen. Bayer gehört mit einem Gesamtstromverbrauch von über sechs Terawattstunden pro Jahr zu den großen industriellen Stromverbrauchern.


Das Unternehmen verspricht sich von dem Engagement am Spotmarkt eine erhebliche Einsparung bei den Strombeschaffungskosten. Mit der Teilnahme von Bayer wird bei LPX insbesondere die Nachfrageseite gestärkt, was sich in weiteren Volumenszuwächsen niederschlagen wird. LPX betreibt sein Mitte Juni 2000 den day-ahead-Spotmarkt, auf dem die Börsenteilnehmer die Möglichkeit haben, einen Tag vor physischer Lieferung ihr Bezugs- und/oder Absatzportfolio zu optimieren. Täglich werden über 20.000 Megawattstunden pro Tag von über 40 Teilnehmern aus sechs Ländern gehandelt. In der ersten Jahreshälfte 2001 wird LPX den Terminmarkt eröffnen, auf dem die Börsenteilnehmer Produkte zur Preisabsicherung handeln können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    EEX-Handelsvolumen im Februar

    Im vergangenen Monat wurden an der Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) insgesamt 16,6 Terawattstunden gehandelt. Den Handel am Spot- und Terminmarkt neu aufgenommen hat im Februar die schweizerische Rätia Energie AG. Derzeit handeln an der EEX 114 Unternehmen aus zwölf Ländern.

Top