EnBW Kernkraftwerk Philippsburg

Baugenehmigung für Interimslager ist erteilt

Die EnBW Kraftwerke AG kann auf dem Gelände des Kernkraftwerks Philippsburg ein Interimslager errichten. Während das Landratsamt Karlsruhe dem Antrag zustimmte, steht die Genehmigung vom Bundesamt für Strahlenschutz steht noch aus.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Das Landratsamt Karlsruhe hat heute die Baugenehmigung für das auf dem Gelände des Kernkraftwerks Philippsburg vorgesehene Interimslager erteilt. Die Genehmigung umfasst die Aufstellung von 24 Umhausungen für Castor-Behälter, in denen abgebrannte Brennelemente aus den Blöcken eins und zwei des Kernkraftwerks Philippsburg vor Ort zwischengelagert werden sollen. Das Interimslager soll so lange betrieben werden, bis die Castoren ins beantragte Zwischenlager am Standort verbracht werden können.


Die EnBW Kraftwerke AG begrüßte ausdrücklich die Entscheidung des Landkreises Karlsruhe. Mit der nun vorliegenden Baugenehmigung sei eine wichtige Voraussetzung für die künftig standortnahe Zwischenlagerung von abgebrannten Brennelementen und damit für einen weiterhin ungestörten Betrieb des Kernkraftwerks Philippsburg geschaffen, hieß es in einer Mitteilung. Wie das Unternehmen weiter bekannt gab, wird die nun noch erforderliche atomrechtliche Genehmigung des Interimslagers durch das Bundesamt für Strahlenschutz alsbald erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW bereitet Abriss ausgedienter Atommeiler vor

    Gut 14 Monate nach ihrer Stilllegung bereitet der Energiekonzern EnBW den Rückbau ausgedienter Atommeiler vor. "In Kürze" werde das Unternehmen damit beginnen, die Zellenkühltürme von Block I des Kernkraftwerks Neckarwestheim bei Heilbronn zu demontieren. Zudem gehen die Arbeiten in Philippsburg und Obrigheim weiter.

  • Hochspannungsmasten

    Heute gestartet: Castor-Transport nach Lubmin

    Heute morgen ist erneut ein Transport von verbrauchten Brennelementen gestartet. Diesmal führt die Route vom brandenburgischen Rheinberg ins Zwischenlager Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern.

  • Stromtarife

    Robin Wood erhebt Einwendungen gegen geplante Lager für Atommüll an den AKW-Standorten

    Die Umweltschutzorganisation Robin Wood ist gegen standortnahe Zwischenlager und will in den kommenden Wochen auf den Anhörungen dagegen protestieren.

  • Stromnetz Ausbau

    Fritz Kuhn schreibt an Gerhard Goll

    Fritz Kuhn, Vorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, hat einen offenen Brief an den EnBW-Vorsitzenden Gerhard Goll geschrieben. Darin fordert er Goll auf, dafür zu sorgen, dass keine Transporte nach Sellafield stattfinden.

Top