Ehrgeizig

Baubeginn bei DeWind Windparks in Österreich

DeWind liefert elf DeWind D8 mit zwei Megawatt Nennleistung und 19 DeWind D6 mit 1.25 Megawatt Nennleistung in den nächsten drei Monaten nach Österreich. Die Anlagen werden in den drei Windparks an den Standorten Gols, Pama und Neudorf im Osten Österreichs installiert und voraussichtlich etwa 140 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Windanlagenhersteller DeWind hat mit der Errichtung der ersten von 30 Windenergieanlagen begonnen, die in diesem Jahr noch nach Österreich geliefert werden und ans Netz gehen.

DeWind liefert elf DeWind D8 mit zwei Megawatt Nennleistung und 19 DeWind D6 mit 1.25 Megawatt Nennleistung in den nächsten drei Monaten nach Österreich. Die Anlagen werden in den drei Windparks an den Standorten Gols, Pama und Neudorf im Osten Österreichs installiert. Alle drei Windparks werden jährlich voraussichtlich etwa 140 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren, ausreichend um etwa 40 000 Standardhaushalte mit Strom zu versorgen.

Die DeWind Anlagen sind Teil eines ehrgeizigen Windenergieprogramms in Österreich. Ziel der österreichischen Regierung ist es, den Anteil der erneuerbaren Energien (Sonne, Wind, Biomasse) auf etwa vier Prozent des Energieverbrauchs zu steigern. Ende 2002 waren etwa 140 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 100 Megawatt in Österreich installiert. Der Betreiber, die Austrian Wind Power Betriebs GmbH & Co KG (AWP) beabsichtigt die Errichtung von 130 Windenergieanlagen mit mehr als 200 Megawatt Gesamtleistung. Bis zum Ende des Jahres sollen 80 Anlagen errichtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    50 Hertz: EEG-Umlage bleibt auf Rekordhöhe

    Nach Einschätzung des Netzbetreibers 50 Hertz wird sich die Ökostrom-Umlage weiter auf dem Rekordwert von rund 6,4 Cent pro Kilowattstunde halten. Dem Unternehmen zufolge müssen außerdem Maßnahmen ergriffen werden, die verhindern, dass sich die Strompreise in Deutschland weiter auseinanderbewegen.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Paziorek: Stärkere Förderung der Biomasse durch EEG-Novelle dringend notwendig

    Die CDU/CSU-Fraktion lehnt die von Bundeswirtschaftsminister Clement geforderte Kürzung der Fördersätze für Strom aus Biomasse um jährlich fünf Prozent sowie die Halbierung des Förderzeitraumes von 20 auf zehn Jahre ab. Diese Vorschläge würden die Biomasse massiv gefährden. Daher will sich die Union für eine stärkere Förderung der Biomasse einsetzen.

  • Strompreise

    Verband: Neues Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz ist ein Flop

    Das neue Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz hat die Erwartungen bei weitem nicht erfüllt. Das ist die Schlussfolgerung des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) aus einer Analyse der bisherigen Effekte des Gesetzes. Geschäftsführer Adi Golbach bemängelt, dass das Gesetz von den geplanten elf Millionen Tonnen Kohlendioxid-Einsparung nur maximal die Hälfte bewirken wird.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW begrüßt Förderung der Wasserkraft im neuen EEG

    Als Schritt in die richtige Richtung bezeichnet der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die im neuen EEG geplante Förderung größerer Wasserkraftanlagen. Allerdings dürfe nicht nur der Aus- und Neubau von Wasserkraftwerken unterstützt werden. Die Förderung müsse auch sicherstellen, dass erforderliche Sanierungen bei bestehenden Anlagen durchgeführt werden können.

Top