Neuer Bauabschnitt

Bauarbeiten zu Windpark Alpha Ventus im Internet verfolgen

Bei Deutschlands erstem Test-Windpark auf hoher See haben am Montag die Arbeiten an einem neuen Bauabschnitt begonnen. Es werden Fundamente für die Windenergieanlagen errichtet. Interessierte können die laufenden Bauarbeiten per Webcam verfolgen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Borkum (ddp-nrd/red) - Wie die Betreibergesellschaft DOTI am Montag in Oldenburg mitteilte, werden für sechs Fundamente der Windenergieanlagen in der Nordsee 45 Kilometer vor Borkum insgesamt 24 Pfähle von 31 und 44 Meter Länge in den Meeresboden gerammt. Den Angaben zufolge haben die Pfähle einen Durchmesser von 1,80 Metern und werden mit Spezialwerkzeugen bis zu 42 Meter tief in den Meeresgrund versenkt.

Im September des vergangenen Jahres war der Grundstein für den Test-Windpark gelegt worden. Dabei wurde ein 650 Tonnen schweres Stahlfundament für das Umspannwerk im Meeresboden verankert. Naturschützer hatten die Bauarbeiten damals heftig kritisiert, weil unter anderem eine kilometerlange Stromtrasse durch den Nationalpark Wattenmeer verlegt wurde.

Die laufenden Bauarbeiten auf hoher See können im Internet verfolgt werden. Eine Webcam von der Forschungsplattform FINO1 zeigt nach Angaben der DOTI direkt auf das Baufeld. Ein Link zu der Bildübertragung befinde sich auf der Homepage alpha-ventus.de. Für den Windpark sollen insgesamt zwölf Windkraftanlagen mit einer Leistung von 60 Megawatt installiert werden. Den ersten Strom soll Alpha Ventus im Herbst liefern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Hochspannungsleitung

    Klage von Nordsee-Inseln gegen Windparks abgewiesen

    Im Streit um geplante Windparks vor der niedersächsischen Nordseeküste hat das Verwaltungsgericht Oldenburg die Klagen der ostfriesischen Inseln Borkum und Wangerooge als unzulässig abgewiesen. Die beiden Inseln hatten gegen den Bau der Windkraftanlagen geklagt, da sie Nachteile auf den Tourismus fürchten.

  • Stromtarife

    EWE und ENOVA bauen Offshore-Windpark in Nordsee

    Der Oldenburger Energiekonzern EWE und die ENOVA Unternehmensgruppe realisieren gemeinsam in der deutschen Nordsee den Offshore-Windpark RIFFGAT. Dazu gründeten die beiden Unternehmen Ende vergangener Woche die Offshore Windpark RIFFGAT GmbH & Co. KG, die den Windpark bauen und betreiben wird.

  • Strom sparen

    E.ON darf trotz Vogelzugs weiter Kabel im Watt verlegen

    Trotz des schon begonnenen Vogelzugs darf der Strombetreiber E.ON-Netz seine Bauarbeiten für den Offshore-Windpark "alpha ventus" im Nationalpark Wattenmeer vor Norderney bis Ende September fortsetzen. Umweltschützer kritisierten dies heftig.

Top