Atomindustrie

Bau von EPR-Reaktoren verzögert sich erneut

Der von Frankreich gebaute weltweit erste Europäische Druckwasserreaktor (EPR) in Finnland verzögert sich erneut um ein halbes Jahr. Auch der weltweit zweite Reaktor dieser Bauart wird später fertig. Die European Pressurized Water Reactors sind die Vorzeigeobjekte der französischen Atomindustrie.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Das Atomkraftwerk der dritten Generation in Olkiluoto werde nicht vor Ende 2012 ans Netz gehen, erklärte der staatliche französische Atomkonzern Areva am Montag. Der finnische Stromkonzern TVO ist sich wegen ständiger Verspätungen mit Areva in die Haare geraten und hatte im Oktober mitgeteilt, dass der ursprünglich für Mitte vergangenen Jahres geplante Reaktor vermutlich nicht bis zum Sommer 2012 fertig sei.

Der gemeinsam mit dem Münchener Siemens-Konzern entwickelte EPR ist das Vorzeigestück der französischen Atomindustrie. Der zweite EPR weltweit wird mittlerweile in Nordfrankreich gebaut, auch er verzögert sich jedoch. Zwei weitere "European Pressurized Water Reactors" konnte Areva nach China verkaufen; sie sind derzeit im Bau und sollen 2013 beziehungsweise 2014 ans Netz gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Verbot für Diesel und Benziner: Welche Pläne gibt es?

    Das Ende für Diesel und Benziner: Erst jüngst wurde in Deutschland die Debatte neu entfacht, ob beide Fahrzeug-Typen bald nicht mehr zugelassen werden sollen. Wie sehen die Bestrebungen in anderen Ländern aus?

  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Hochspannungsmasten

    Atomweltmeister Frankreich besinnt sich auf Öko-Energie

    Mit einiger Verspätung gegenüber seinen Nachbarn besinnt sich der Atomstromweltmeister Frankreich nun auf erneuerbare Energien. Paris will seinen Rückstand in punkto Solaranlagen und Windkraft aufholen, der im Vergleich zu Deutschland und anderen europäischen Nachbarn beträchtlich ist.

  • Strom sparen

    GDF Suez darf offenbar neue Reaktorgeneration bauen

    Der französische Energiekonzern GDF Suez könnte nach Angaben von Gewerkschaften bald bei der dritten Generation von Atomreaktoren mitmischen. Kürzlich war berichtet worden, der Versorger wolle im Rhônetal einen neuen Atomreaktor bauen. GDF Suez hat auf dem Reaktormarkt bislang keinen Fuß auf den Boden bekommen.

  • Strom sparen

    Sarkozy fordert AKW-Hilfen für Schwellenländer (Upd.)

    Frankreich hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, Hindernisse für den AKW-Bau in Schwellenländern zu beseitigen. Bei einer Konferenz in Paris setzte sich Präsident Nicolas Sarkozy für eine internationale Förderung des AKW-Exports ein.

Top