Symbolischer Akt

Bau der Ostsee-Pipeline in Russland gestartet

Der Bau der Ostsee-Pipeline begann heute im Beisein von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) in Russland mit einem symbolischen Akt. Das Projekt der russischen Gazprom und der deutschen Energieunternehmen E.ON und der BASF-Tochter Wintershall startete in Babajewo, 800 Kilometer östlich von St. Petersburg.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Babajewo (ddp-nrd/sm) - "Mit diesem Projekt schaffen wir die notwendige Liefersicherheit für Westeuropa", betonte der Premierminister Russlands, Michail Fradkow, bei der Veranstaltung. "Die Schweißnaht verbindet mehr als nur zwei Rohre. Sie verbindet Europa mit der Zukunft, in der es für Europäer warm und hell bleiben soll", sagte BASF-Vorstandschef Jürgen Hambrecht. Gazprom-Chef Alexej Miller sprach von einem "großen europäischen Projekt".

An dem symbolischen Akt in Babajewo nahmen auch der E.ON-Vorstandsvorsitzende Wulf Bernotat, Wintershall-Chef Reinier Zwitserloot, der russische Energie- und Handelsminister Viktor Christenko sowie der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Harald Ringstorff (SPD), teil. Ringstorff bezeichnete das Projekt als ein ambitioniertes Vorhaben, das vor allem auch gut für den Standort Mecklenburg-Vorpommern sei.

Durch die Ostsee-Pipeline wird die Europäische Union mit Deutschland als Drehscheibe für den Transit zum ersten Mal direkt mit den russischen Gasvorkommen verbunden. Die 1200 Kilometer lange Gasleitung wird über den Grund der Ostsee verlaufen und im Nordosten Deutschlands in der Nähe von Greifswald anlanden. 2010 soll das vier Milliarden Euro teure Projekt in Betrieb gehen.

"Die Ostsee-Pipeline ist eine gigantische Fehlinvestition", sagte indes der neue energiepolitische Sprecher der Grünen, Hans-Josef Fell, dem "Tagesspiegel" (Freitagausgabe). Alternativen an Land seien billiger und umweltfreundlicher. "Der einzige, der von der Leitung profitiert, ist Russland", sagte Fell. "Es geht nur darum, Druck auf Polen und die Ukraine auszuüben." Dabei werde es Russland schon ab 2010 schwer fallen, die Pipeline mit ausreichend Gas zu füllen. "Was wir gerade erleben, ist der Beginn europäischer Ressourcenkonflikte", warnte Fell.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tankstelle

    Energiepreise könnten Konsumklima drücken

    Gehen die Energiepreise nach oben, könnte sich das negativ auf die Verbraucherstimmung auswirken. Die Kämpfe im Irak haben sich bereits auf die Ölpreise ausgewirkt. Die Mehrkosten sind bei den niedrigen Temperaturen noch nicht wirklich spürbar, früher oder später könnten aber auch die Benzinpreise steigen.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Stromtarife

    Europas Versorgung mit russischem Gas angeblich gefährdet

    Rußland und die Ukraine streiten offenbar über die Erdgaspreise und da viele der russischen Pipelines, in denen ein großer Teil des russischen Erdgases nach Westeuropa transportiert wird, durch die Ukraine führen, gefährdet diese Auseinandersetzung auch die Versorgung Europas, schreibt "Die Welt".

  • Hochspannungsmasten

    Glos reist zu Baubeginn für Erdgaspipeline nach Russland

    Zum ersten Spatenstich der neuen Erdgaspipeline zwischen Russland und Deutschland wird der neue Wirtschaftsminister Michael Glos nach Russland reisen. Die Erdgasleitung soll südlich der russischen Metropole Sankt Petersburg beginnen und in Greifswald enden.

  • Strom sparen

    Schröder und Clement verteidigen Pipeline-Vertrag mit Russland

    Der jüngste deutsch-russische Vertrag über eine neue Erdgaspipeline durch die Ostsee stößt auf heftige Kritik, besonders aus Polen. Dagegen betonten Bundeskanzler Schröder und Wirtschaftsminister Clement die energiepolitische Bedeutung des Projektes für Deutschland.

Top