Start

Bau der Ostsee-Pipeline in deutschen Seegewässern gestartet

Vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns ist der Bau der deutsch-russischen Ostseepipeline durch deutsche Seegewässer gestartet worden. Nach der Errichtung eines 150 Meter langen landseitigen Spundwandkorridors am künftigen Anlandepunkt von Lubmin begannen am Samstag Spezialmaschinen mit dem Anlegen eines Fahrwegs in das flache Ufergewässer.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Lubmin (ddp/red) - Von dort aus soll bis Ende Juni ein 550 Meter langer Spundwandgraben in die See gerammt und ausgebaggert werden, wie das Baukonsortium Nord Stream mitteilte. Ende Juni wird im Greifswalder Bodden ein Verlegeschiff erwartet, das etwa einen Kilometer von der Küste entfernt die ersten Rohrsegmente der Trasse miteinander verschweißt. Anschließend wird der Rohrstrang mit Hochleistungswinden an das Ufer gezogen.

Zeitgleich zu den Rammarbeiten begannen am Samstag zwei Schwimmbagger im Greifswalder Bodden mit dem Aushub eines Grabens, in den die Rohrleitung später versenkt und zugeschüttet wird. Insgesamt sollen bis Ende September acht Spezialbagger aus Deutschland und Dänemark einen 27 Kilometer langen Graben durch das Küstengewässer ziehen. Das dabei anfallende Baggergut wird an einer Seeklappstelle vor Usedom zwischengelagert und anschließend wieder verwendet.

Insgesamt werden mehr als 40 Schiffe im Einsatz sein. Die Wasserschutzpolizei kündigte die zeitweise Sperrung von Seegewässern und -korridoren für die Freizeitschifffahrt an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Kompensationsmaßnahmen für Umweltschutz bei Ostsee-Pipeline

    Das Betreiberkonsortium der in Bau befindlichen deutsch-russischen Ostseepipeline Nord Stream hat Millionen-Investitionen für Umweltprojekte in Vorpommern angekündigt. Sie sollen als Ausgleich für baubedingte Eingriffe während der Verlegung der Gastrasse dienen.

  • Strom sparen

    Durch Ostsee-Pipeline nimmt Schiffsverkehr deutlich zu

    Im deutschen Küstenmeer vor Vorpommern wird es in diesem Jahr durch den Bau der Ostseepipeline zu einer deutlichen Zunahme des Schiffsverkehrs kommen. 30 Schiffsbesatzungen sollen ständig im Einsatz sein, insgesamt wird mit 57 Schiffen gerechnet, die für den Bau der Trasse gebraucht werden.

  • Strom sparen

    Bau der Ostseepipeline offiziell gestartet

    Mit einem Festakt ist am Freitag bei Wyborg in Russland der offizielle Start für den Bau der deutsch-russischen Ostseepipeline gefeiert worden. Vor rund 200 geladenen Gästen würdigte Russlands Präsident Medwedew das Gemeinschaftsprojekt als Zeichen einer neuen Qualität der Beziehungen zwischen Westeuropa und Russland.

  • Stromtarife

    Nord Stream vergibt Auftrag für zweiten Strang der Ostseepipeline

    Für den ab 2011 geplanten Bau des zweiten Strangs der Ostseepipeline werden Produzenten aus Deutschland, Russland und Japan Rohrsegmente im Umfang von zehn Millionen Tonnen liefern.

Top