Mecklenburg-Vorpommern

Bau der OPAL-Erdgastrasse beginnt

In Mecklenburg-Vorpommern haben die Arbeiten zum Bau der Ostseepipeline-Anbindungsleitung (OPAL) begonnen. Die ersten Rohrsegmente für die neue Erdgastrasse würden gegenwärtig bei Ferdinandshof südlich von Ueckermünde verschweißt und in den vorbereiteten Rohrgraben verlegt, sagte Wingas-Sprecher Nicholas Neu auf ddp-Anfrage.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Ferdinandshof (ddp-nrd/red) - Insgesamt müssten allein für den 103 Kilometer langen Trassenabschnitt in Mecklenburg-Vorpommern rund 5700, jeweils 18 Meter lange Rohrsegmente mit einem Durchmesser von 1,40 Meter verlegt werden.

Inzwischen haben auch in Sachsen die Vorbereitungen zum Trassenbau begonnen. Bei Coswig seien Spezialkräfte mit der Verlegung der Gasleitung durch die Elbe beauftragt worden, sagte Neu. Dazu soll ein 180 Meter langer Rohrleitungsstrang in einen Graben auf dem Flussbett eingebracht werden. Für die Querung der unter Naturschutz stehenden Peeneniederung in Vorpommern habe man sich dagegen für eine Tunnellösung entschieden, sagte Neu. Dazu werde der Leitungsstrang bei Stolpe mit Hilfe einer Tunnelbohrmaschine etwa 20 Meter unter dem Flussgrund durch den Boden getrieben.

Die OPAL ist ein Gemeinschaftsprojekt von E.ON Ruhrgas und der zu Wintershall und Gazprom gehörenden Tochter Wingas. Sie soll ab 2011 jährlich bis zu 35 Milliarden sibirisches Erdgas aus der geplanten deutsch-russischen Ostseepipeline der Nord Stream AG aufnehmen. Sie führt vom Anlandepunkt in Lubmin über insgesamt 470 Kilometer durch Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen nach Tschechien. Für den Bau der rund eine Milliarde Euro kostenden Gastrasse werden Spezial- und Baufirmen mit insgesamt bis zu 600 Mitarbeitern eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Stromtarife

    Kompensationsmaßnahmen für Umweltschutz bei Ostsee-Pipeline

    Das Betreiberkonsortium der in Bau befindlichen deutsch-russischen Ostseepipeline Nord Stream hat Millionen-Investitionen für Umweltprojekte in Vorpommern angekündigt. Sie sollen als Ausgleich für baubedingte Eingriffe während der Verlegung der Gastrasse dienen.

  • Stromtarife

    Gazprom baut keinen Gasspeicher nördlich von Berlin

    Der russische Gasversorger Gazprom hat sich nun gegen den riesigen Gasspeicher bei Berlin entschieden. Als Begründung wurden Sicherheitsrisiken genannt. An anderer Stelle geht es jedoch weiter: In Sachsen-Anhalt soll der größte Erdgasspeicher Westeuropas gebaut werden - zusammen mit Gazprom.

  • Energieversorung

    Grünes Licht für Gasleitung OPAL in Mecklenburg-Vorpommern

    Auf dem Weg zum Energietransitland hat Mecklenburg-Vorpommern eine erste wichtige Hürde genommen. Dafür habe das Bergamt Stralsund den Bau des ersten Trassenabschnitts für die geplante Ostseepipeline-Anbindungsleistung (OPAL) durch den Nordosten Deutschlands genehmigt.

  • Strom sparen

    Genehmigungsverfahren für Ostseepipeline hat begonnen

    In Stralsund hat am Montag das deutsche Erörterungsverfahren für die Genehmigung der geplanten deutsch-russischen Ostseepipeline begonnen. Insgesamt gibt es bereits 45 Einwände gegen Ostseepipeline. Der BUND in Mecklenburg-Vorpommern kritisierte, dass die Anhörungen nichtöffentlich seien.

Top