Aktion des WWF

Basteln an der Energie von morgen

Einen Tag vor Beginn der Renewables 2004 in Bonn bauen Kinder ihre Energiezukunft aus Tausenden von LEGO-Steinen. Unter anderem anhand eines drei Meter hohen Baums wollen die Kleinen ab Pfingstmontag verdeutlichen: "Klimaschutz ist kinderleicht".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (red) - Am Pfingstmontag errichtet der WWF mit 80 Kindern seiner Jugendorganisation Young Panda vor dem ehemaligen Bundestag in der Bonner Görresstraße eine bunte Erneuerbare-Energien-Landschaft aus Tausenden von LEGO-Steinen. Einen Tag vor dem Beginn der Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien, die dort vom 1. bis 4. Juni stattfinden wird, wollen die kleinen Landschaftsbauer ihren Traum von einer Zukunft mit sauberem Strom aus erneuerbaren Energiequellen zum Ausdruck bringen. "Klimaschutz ist kinderleicht" lautet ihre Botschaft an die Delegierten der so genannten Renewables 2004.

Die Installation besteht aus einer lustigen Solarblume, einem über drei Meter hohen Biomassebaum und einer stattlichen Windradpflanze, die alle aus dem kinderfreundlichen Baustoff LEGO zusammengesetzt werden. Im Stamm des großen Baumes wird sich nach der Fertigstellung ein mächtiger Elektroschalter befinden. Legt man diesen Schalter um, kann sauberer Strom aus Sonne, Wind und Biomasse "geerntet" werden. Um ihn sichtbar und hörbar zu machen, bestückt der WWF die Installation mit elektrischen Haus-haltsgeräten. Während der Konferenz wird es ein großes Surren, Blinken, Piepen und Leuchten geben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Windkraft und Biomasse liefern den meisten Ökostrom

    Das gilt zumindest für die Hansestadt und für Holstein: Windkraft und Biomasse sind die wichtigsten Quellen für erneuerbare Energie in Schleswig-Holstein und Hamburg. Die gesamte Quote für Strom aus regenerativen Quellen liegt in dem Flächenland bereits bei über 30 Prozent, besagen aktuelle Statistiken.

  • Energieversorung

    Studie zur Biomasse: Energiequelle mit großer Zukunft

    Zweieinhalb Jahre untersuchte ein Forschungsteam unter der Leitung des Öko-Instituts die Entwicklungspotenziale der Biomasse-Nutzung. Ergebnis: Bis zum Jahr 2020 kann die Biomasse einen Anteil von jeweils knapp zehn Prozent an der Strom- und Wärmeerzeugung sowie an Treibstoffen erreichen.

  • Energieversorung

    Grüne in Rheinland-Pfalz fordern Energiewende

    Am Wochenende fand deutschlandweit ein Aktionstag für regenerative Energien statt. In Rheinland-Pfalz beispielsweise gab es dazu Infostände in Mainz und Landau und Aktionen in verschiedenen Landkreises. Die Grünen nahmen den "E-Day" zum Anlass, erneut eine Wende in der Energiepolitik zu fordern.

  • Stromtarife

    DBU will Ausbau erneuerbarer Energien forcieren

    Die Anstrengungen zum Ausbau der erneuerbaren Energien müssen verstärkt werden. Dabei steht besonders der Informationsbedarf der Öffentlichkeit im Vordergrund - sagt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und weist auf diverse Veranstaltungen zum Thema in Frühjahr und Sommer hin.

Top