Schadsoftware

Banktrojaner Acecard bedroht Android-Systeme

Die Sicherheitsexperten von Kaspersky warnen vor dem Banktrojaner Acecard. Die Schadsoftware infiziere Geräte mit Android-Betriebssystem. Angriffsziele seien Banking-Apps und Anwendungen wie WhatsApp, Twitter und Facebook.

Handy mit Android© georgejmclittle / Fotolia.com // i12 GmbH

Moskau/lngolstadt - Das Sicherheitsunternehmen Kaspersky warnt aktuell vor einem der "bislang gefährlichsten Banktrojaner“ für das Betriebssystem Android: "Acecard".

Falsches Anmeldefenster übermittelt Daten an Kriminelle

Die Schadsoftware Acecard hat es dabei auf knapp 50 Android-Apps für Online-Banking und Online-Payment abgesehen, auch beliebte Apps wie WhatsApp, Twitter und Facebook bleiben nicht verschont. Ebenfalls im Fokus stehen laut Kaspersky Gmail, PayPal sowie Google Play und Google Music. Darüber hinaus kann Acecard auch die Sicherheitsmaßnahmen des Google Play Store umgehen.

Kaspersky warnt, dass Nutzer von Banking-Apps auch in Deutschland und Österreich betroffen sind. Bereits 2015 konnten die Sicherheitsexperten 6.000 Angriffe in verschiedenen Ländern verzeichnen, derzeit kennt das Unternehmen nach eigenen Aussagen mehr als zehn Varianten der Schadsoftware, Acecard wird also stetig angepasst beziehungsweise variiert, um seine Effizienz zu erhöhen.

Für seine Attacken setzt Acecard unter anderem Phishing-Methoden ein, bei denen das echte Anmeldefenster mit einem falschen Fenster überlagert wird. Die eingegebenen Daten wandern anschließend direkt in kriminelle Hände.

Bereits im Google Play Store aufgetaucht

Wie die Experten mitteilen, versteckt sich die Schadsoftware in anderen Anwendungen wie beispielsweise Flash-Player- oder PornVideo-Apps. Im Dezember 2015 hat Kaspersky sogar eine Version namens "Trojan-Downloader.AndroidOS.Acecard.b" bei Google Play im offiziellen Angebot aufgespürt - getarnt als Spiel.

"Die für Acecard verantwortlichen Cyberkriminellen verbreiten ihren Banktrojaner unter dem Deckmantel anderer Applikationen, über offizielle App-Stores und im Schlepptau weiterer Trojaner. Darüber hinaus kann die Schadsoftware viele und bekannte offizielle Apps überlagern. Diese Kombination macht aus der mobilen Malware Acecard eine der größten Gefahren, die wir derzeit kennen", erklärt Roman Unuchek, Senior Malware Analyst vom Kaspersky.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Pokémon Go

    Play Store: Schadsoftware in Pokémon-Guide

    Im Play Store wurde eine Schadsoftware entdeckt, die sich als Pokémon-Guide getarnt hatte: Über 500.000 Mal wurde die App bereits heruntergeladen, bevor sie aus dem Android-Shop entfernt werden konnte.

  • Blackberry

    BlackBerry fordert gesetzliche Regelung für Apps

    Die meisten Apps gibt es für die Betriebssysteme Android und iOS. Vergleichsweise wenige Entwickler bemühen sich, auch andere Plattformen zu bedienen. BlackBerry-Chef Chen würde das am liebsten per Gesetz ändern.

  • App-Downloads

    App-Invasion: Bloatware kann entfernt werden

    Sogenannte Bloatware findet sich auf so ziemlich jedem neuen Smartphone. Das sind all die vorinstallierten Apps der Hersteller, die sich leider auch nicht immer so einfach entfernen lassen. Ein paar Tricks gibt es aber schon.

  • Roaming

    o2 bringt Travel App für EU-Ausland

    o2 hat eine neue Reise-App in die Stores gestellt, die Kunden eine praktische Hilfe im Ausland sein soll. Über die App kann man seine Auslandsoption buchen und durch eine Kooperation mit TripAdvisor bekommt man zahlreiche Infos über seinen Reiseort.

Top