Test

Banking-Apps sind sicher, aber nicht nutzerfreundlich

Nur sieben von 38 Banking-Apps sind gut, folgert die Stiftung Warentest in der Zeitschrift "Finanztest". Das Problem liege aber nicht in der Sicherheit, sondern in der Nutzerfreundlichkeit. Wichtige Funktionen würden fehlen oder Auslands-Überweisungen nicht funktionieren.

Online Banking© bloomua / Fotolia.com

Berlin (AFP/dpa/red) - Banking-Apps, mit denen sich Bankgeschäfte per Smartphone oder Tablet erledigen lassen, sind laut einer Untersuchung der Stiftung Warentest oft wenig nutzerfreundlich. Zwar sei das mobile Banking per App mindestens genauso sicher ist wie Online-Banking am PC, aber in der Nutzerfreundlichkeit gebe es noch reichlich Luft nach oben, berichteten die Experten in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest". Von 38 getesteten Mini-Programmen erhielten sieben die Note "gut", 21 waren "befriedigend", 9 "ausreichend" und eines "mangelhaft".

Apps für iOS gefielen öfter

Den Testern zufolge sind die Programme für Geräte von Apple mit dem Betriebssystem iOS oft nutzerfreundlicher als die Apps für Handys mit Googles Android-Betriebssystem. Unter den sieben mit "gut" bewerteten Apps sind fünf für iOS und zwei für Android.

Zu den "guten" Programmen gehörten verschiedene Apps der Sparkasse für iOS und Android sowie die iOS-Programme der ING-Diba, VR-Banking und Outbank DE. Die überwiegende Mehrheit der getesteten Programme ist kostenlos. Für sieben Apps müssen Nutzer aber zahlen, darunter Outbank DE (8,99 Euro pro Jahr) und die iOS- und Android-Versionen der App Sparkasse+ (einmalig 0,99 Euro). Diese Apps gehören zu der Sorte von Programmen, die sich für mehrere Banken nutzen lassen.

Tester vermissen wichtige Funktionen

Die Tester bemängelten in ihrer Untersuchung unter anderem, dass sich bei elf Apps frühere Überweisungen nicht als Vorlagen für künftige Aufträge speichern ließen. Bei 13 Programmen schlugen demnach Auslandsüberweisungen fehl oder es war nicht möglich, einen Wunschtermin für das Ausführen der Überweisung einzugeben. Zudem habe in sieben Apps die Funktion "Dauerauftrag anlegen" gefehlt.

Mobile-Banking noch vergleichsweise sicher

Manche Experten halten "Finanztest" zufolge Mobile-Banking derzeit für noch sicherer als Online-Banking, da die Apps technisch recht verschieden und im Vergleich weniger weit verbreitet seien. Für Kriminelle seien sie deshalb noch ein wenig lukratives Ziel - was sich allerdings bald ändern könnte.

Laut dem Digitalverband Bitkom haben sich bereits rund fünf Millionen Deutsche eine Banking-App heruntergeladen. Im Vergleich dazu gebe es 37 Millionen Online-Banking-Kunden in Deutschland.

Quelle: AFP, DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • congstar

    Congstar: Musik-Streaming sechs Monate gratis

    Auch congstar bietet jetzt Musik-Streaming zum Zubuchen an. In diesem Fall heißt der Partner TIDAL und die Kosten liegen bei 8,99 Euro im Monat. Neue Vertragskunden können die Option sechs Monate kostenlos testen.

  • Deutsche Telekom StreamOn

    Telekom: Streaming ohne Datenvolumen-Anrechnung

    Bei StreamOn, der neuen Telekom-Option, wird das Streamen von Musik und Videos von Telekom-Partnern nicht mehr auf das Datenvolumen angerechnet. Wie funktioniert das genau und was sind die Voraussetzungen?

  • Microsoft

    Microsofts neuer Browser heißt "Edge"

    Auf der Entwicklerkonferenz "Build" stellt Microsoft neue Entwicklungen rund um Windows und Office vor. So hat das Unternehmen angekündigt, Apps für iOS und Android auch auf Windows-Geräte bringen zu wollen. Der neue Browser wiederum soll "Edge" heißen.

  • Samsung

    Stark schrumpfender Gewinn bei Samsung

    Samsung verkauft zwar mehr Smartphones als Apple, doch kommt ein großer Teil aus der unteren und mittleren Preisklasse. So ist der Gewinn von Samsung stark zurückgegangen. Können Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge das Ruder wieder herumreißen?

  • China

    Xiaomi kämpft gegen Fake-Handys

    Der Handyhersteller Xiaomi ist sehr schnell in China zum Marktführer aufgestiegen. Nun kämpft das Unternehmen gegen Produktpiraterie an. Die Fake-Handys werden auch hierzulande verkauft, obwohl der Vertrieb in Deutschland noch gar nicht begonnen hat.

Top