Stichtag 18.9.

Banken müssen Kunden beim Kontowechsel helfen

Ab Mitte September müssen Banken ihren Kunden helfen, wenn diese einen Kontowechsel planen. Bisher war dieser Service freiwillig. Alle nötigen Informationen müssen weitergeleitet werden, kosten darf das nichts.

Kontoführung© M. Schuppich / Fotolia.com

Potsdam – Bislang war es ein freiwilliger Service der Banken, bald wird es Pflicht: Kreditinstitute müssen ab dem 18. September Kunden, die ihr Konto innerhalb Deutschlands wechseln wollen, unterstützen.

Datenübermittlung muss kostenlos erfolgen

Die alte Bank muss alle Informationen an den Verbraucher und den neuen Anbieter weiterleiten, die nötig sind, damit der Zahlungsverkehr fortgesetzt werden kann. Innerhalb Deutschlands dürfen die Kreditinstitute kein Entgelt verlangen, wenn sie etwa Daten der Daueraufträge oder Lastschriften an den neuen Anbieter übermitteln.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Sparkasse

    Girokonto bei Berliner Sparkasse wird teurer

    Die Berliner Sparkasse erhöht die Kontogebühren für die meisten ihrer Kunden. Das klassische Girokonto kostet ab Dezember auch für Bestandskunden sieben Euro im Monat. Auch der Preis für das Online-Konto erhöht sich.

  • Postbank

    Postbank schafft fast alle kostenlosen Konten ab

    Kostenlose Konten wird es bei der Postbank sehr bald nur noch für junge Kunden geben. Als Antwort auf die Zinspolitik der EZB werden für alle übrigen Girokonten Gebühren fällig.

  • Überweisungsträger

    EU will Recht auf Girokonto durchsetzen

    Die EU-Kommission will die Geldinstitute in der Europäischen Union zu mehr Service und Transparenz gegenüber den Kunden verpflichten. Jeder soll ein Girokonto eröffnen können und die Gebühren sollen verständlich aufgeschlüsselt werden. Auch der Wechsel eines Kontos soll erleichtert werden.

  • Bank

    Höhere Gebühren für P-Konto unzulässig

    Wer sein Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto umwandelt, muss keine höheren Kontoführungsentgelte zahlen. Die Verbraucherzentrale NRW weist auf ein aktuelles Urteils des BGH hin und sagt Verbrauchern, was sie tun können.

Top