Preissteigerung

Banken heben Gebühren an: Damit müssen Kunden rechnen

Die Banken stehen wegen der Niedrigzinsen unter Druck. Bei einigen sind bereits die Gebühren hoch gegangen. Müssen Bankkunden auf breiter Front mit Preiserhöhungen rechnen?

KontoführungEinige Banken erhöhten bereits die Kontoführungsgebühren. Bei anderen wurden einzelne Dienste teurer.© M. Schuppich / Fotolia.com

Frankfurt - Die Niedrigzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) belasten deutsche Banken schwer. Sie müssen sogar Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Dass einzelne Institute die Negativzinsen direkt an Privatkunden weitergeben, hält der Bankenverband zwar für unwahrscheinlich. Ganz auf eigene Rechnung nehmen können sie die Entwicklung aber nicht, manche erhöhen die Gebühren. Kommt nun eine Kostenwelle auf die Verbraucher zu?

Müssen Privatkunden mit Strafzinsen rechnen?

Michael Kemmer, Hautgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken, glaubt nicht, dass Privatleute beim Sparen bald draufzahlen müssen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir im Privatkundengeschäft Negativzinsen sehen werden", sagte er jüngst der Deutschen Presse-Agentur. "Dafür ist der Wettbewerb zu hart." Höhere Gebühren für Sparer schloss Kemmer aber nicht aus. Tatsächlich erhöhen manche Banken schon die Gebühren, wie eine Auswertung der FMH-Finanzberatung zeigt.

Welche Banken haben bisher ihre Gebühren erhöht?

FMH hat bei 77 Konten von 61 Banken, die regelmäßig untersucht werden, verglichen, wie sich die Konditionen in den vergangenen zwölf Monaten verändert haben. Demnach haben bis Ende Juli sechs Banken die Kontoführungsgebühren erhöht. So verlangen laut den Beratern etwa die Hypovereinsbank sowie die Sparkassen Leipzig und Wuppertal mehr. Auf breiter Front steigen die Entgelte demnach aber nicht.

Gibt es Preissteigerungen bei den Gebühren für einzelne Bankdienste?

Hier steigen die Entgelte FMH zufolge häufiger. So hätten 19 Banken die Jahresgebühren für Kreditkarten erhöht. Fällig würden bis zu 40 Euro. Sieben Institute hätten mehr Geld für Überweisungen per Papier-Formular verlangt, ebenso viele Gebühren für EC-Karten eingeführt, etwa die Sparda-Bank Hamburg. Und bei fünf Instituten kosteten Überweisungen am Automaten in der eigenen Filiale zwischen 0,50 und 1,90 Euro.

Welche Gründe stehen hinter der Anhebung der Gebühren?

Sie stehen wegen der Niedrigzins-Politik der EZB unter großem Druck. Banken können Kundeneinlagen kaum noch rentabel anlegen und für von ihnen vergebene Kredite immer weniger Zinsen verlangen. Horten sie überschüssiges Geld bei der EZB über Nacht, zahlen sie überdies 0,4 Prozent Strafzinsen. "Banken sind derzeit froh, wenn sie keine neuen Einlagen bekommen", erklärt Peter Barkow, Gründer der Finanzberatung Barkow Consulting. Doch an Privatkunden könnten sie die Negativzinsen nur schwer weitergeben. "Daher weichen sie auf höhere Gebühren aus." Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon forderte jüngst angesichts der Niedrigzinsen ein Ende der "Kostenlos-Kultur" für Girokonten.

Müssen Kunden nun mit generellen Preiserhöhungen rechnen?

Auch wenn der Trend nach oben zeigt: Die Mehrzahl der Banken hat die Gebühren in den vergangenen zwölf Monaten nicht erhöht. Auch bei den Großinstituten Deutsche Bank und Commerzbank sind die Kontoführungsgebühren laut FMH unverändert. Direktbanken bieten weiter kostenlose Girokonten an - ohne Filialen haben sie geringere Kosten, dafür bieten sie keinen persönlichen Service.

Banken scheuten zu große Gebührensteigerungen, sagt Barkow. Zwar sei angesichts von rund 100 Millionen Girokonten in Deutschland der Hebel auf der Einnahmeseite gigantisch. "Doch mit zu großen Erhöhungen riskieren sie ihre Kundenbeziehung."

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Sparbuch

    Trotz Sparzinsen: Wo bunkern die Deutschen ihr Geld?

    Bei den derzeit niedrigen Zinsen wird die Wahl der Geldanlage zur Qual. Wie gehen Verbraucher mit den Sparzinsen um und wo liegt in Deutschland das meiste Geld?

  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • Tagesgeld

    Alternativ-Bank GLS will Solidarbeitrag einführen

    Die GLS will künftig einen Solidarbeitrag von ihren Kunden verlangen, der voraussichtlich fünf Euro pro Monat betragen soll. Gleichzeitig sollen die Dispozinsen weitestgehend entfallen.

  • Sparkasse

    Kein Geldautomat: Sparkasse liefert Bargeld nach Hause

    Die Sparkasse sieht sich in Folge der aktuellen Zinspolitik gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, die vielen Kunden nicht schmecken dürften. Dazu gehören die Strafzinsen für Geschäftskunden oder der Abbau von Filialen. Für Orten ohne Geldautomat gibt es aber auch besondere Services.

  • Online Banking

    O2: Komplett mobiles Banking-Angebot fürs Smartphone

    Telefónica startet im Spätsommer ein neues Banking-Angebot. Von der Kontoeröffnung bis zum Dauerauftrag läuft dabei alles übers Smartphone. Abhängig vom Umsatz erhalten O2-Kunden zusätzliches Datenvolumen für den Handytarif als "Zinsen".

Top