Pilotprojekt

Bahnkunden bekommen Mail bei Zugverspätung

Die Deutsche Bahn arbeitet an ihrem Kundenservice: Demnächst sollen Kunden per Mail informiert werden, wenn sich ein Zug verspätet. In einer ersten Pilotphase können sich Bahnfahrer jetzt für diesen Service anmelden.

ISDN© Daniel Kühne / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Die Deutsche Bahn hat ein Pilotprojekt gestartet, um ihre Kunden automatisch über Störungen zu informieren. Auch Informationen über womöglich notwendige Alternativrouten sollen so abrufbar sein. In der Pilotphase steht die E-Mail-Benachrichtigung allen Kunden zur Verfügung, die sich auf der Internetseite der Bahn für "Meine Bahn" angemeldet haben. Das sind gut fünf Millionen Bahnfahrer. Buchen sie über das Internet ein Onlineticket, können sie die E-Mail-Benachrichtigung im Störungsfall für den gewählten Zug aktivieren.

Mailservice nur für Fernverbindungen

Wer sich eine Fahrkarte ohne Zugbindung kauft, kann nur einmal eine Verbindung auswählen. Verfügbar ist der neue Dienst für alle Fernverbindungen. Das gilt auch, wenn Fahrgäste einen Teil der Strecke in einem Regionalzug zurücklegen. Für reine Regionalverkehr-Verbindungen ist der Dienst in der Pilotphase nicht zu haben. Hat ein Zug mehr als zehn Minuten Verspätung, fällt er aus oder gibt es andere Störungen, erhält der Kunde eine E-Mail. Dort sind zunächst keine genauen Angaben enthalten. Die Mail liefert aber weiterführende Links. Dort steht die genaue Zugverspätung oder Störung. Wenn nötig, werden alternative Verbindungen angeboten.

Zuginfos gibt es auch fürs Smartphone

Die Internetseite wird laufend aktualisiert. Die Bahn informiert aber auch generell auf ihrer Internetseite über Verspätungen und Störungen. Für Internethandys gibt es eine spezielle mobile Website. Wer ein Smartphone besitzt, kann die App DB Navigator herunterladen, auch sie zeigt aktuelle Informationen zu den Zügen an. Wer gerade keinen Internetzugang hat, kann die Bahn anrufen: Der Reiseservice unter 01805-996633 bietet auch aktuelle Zuginfos. Ein Anruf auf dieser Nummer kostet aus dem Festnetz 14 Cent pro Minute, vom Handy bis zu 42 Cent pro Minute. Auch die Automaten an den Bahnhöfen kennen eventuelle Verspätungen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Facebook

    Facebook erfolgreich auf klassischen Handys (Upd.)

    Facebook wird bei weitem nicht nur auf modernen Smartphones genutzt: Mittlerweile nutzen jeden Monat 100 Millionen Menschen die Facebook-Anwendung "Facebook for Every Phone", die auch auf zahlreichen Mobiltelefonen der unteren Preisklasse läuft, wie das Unternehmen mitteilte.

  • Router

    Zahl der DSL-Anschlüsse geht zurück

    Erstmals ist 2012 nicht nur die Anzahl der Telefonanschlüsse zurückgegangen, sondern auch die Zahl derer, die über DSL ins Internet gehen. Der Grund ist nicht, dass weniger Menschen das Internet nutzen, sondern dass sie es häufiger über alternative Medien tun.

  • Touchscreen

    Günstiges Samsung-Smartphone bei der Telekom

    Bei der Telekom gibt es ab sofort ein günstiges Smartphone von Samsung im Angebot: das Galaxy Mini. Das Smartphone wird mit einem Prepaid-Tarif ausgeliefert, Startguthaben ist inklusive. Das kleine Smartphone unterstützt schnelles Internet.

  • Mobilfunk Tarife

    Motorola Atrix zieht mit dem iPhone 4S gleich

    Im aktuellen Handyvergleich der Stiftung Warentest teilt sich das Motorala Atrix den Sieg mit Apples iPhone 4S. Das Atrix hat einen besseren Akku, aber die Kamera kann nicht mit dem iPhone mithalten.

  • Klapphandy

    So hilft das Handy Menschen mit Behinderung

    Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, damit Menschen mit einer körperlichen und sensorischen Einschränkung trotzdem mobil telefonieren können. Das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) e. V. gibt Tipps.

Top