Entwicklung unter Beobachtung

Bahn schließt Preiserhöhungen wegen Energiekosten nicht aus

Eine Entscheidung sei zwar noch nicht gefallen, aber steigende Stromkosten sorgen auch bei der Deutschen Bahn für Preiserhöhungsüberlegungen. Bahn-Chef Mehdorn sagte, der Marktpreis für Strom habe seit dem Jahr 2000 um 70 Prozent zugenommen, die Rohstoffpreise für Diesel hätten sich seit 2003 verdoppelt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Deutsche Bahn schließt eine erneute Fahrpreiserhöhung wegen der gestiegenen Energiekosten nicht aus. Aufgrund von Gesetzen und Verordnungen sei die Steuer- und Abgabenlast in diesem Bereich seit 1998 von 224 Millionen Euro auf knapp 380 Millionen Euro im vergangenen Jahr gestiegen, sagte Bahn-Vorstand Hartmut Mehdorn am Mittwoch in Berlin.

Der Marktpreis für Strom habe seit dem Jahr 2000 um 70 Prozent zugenommen, die Rohstoffpreise für Diesel hätten sich seit 2003 verdoppelt, sagte Mehdorn. "Sollte diese Entwicklung anhalten, werden wir reagieren müssen." Es sei zwar "noch keine Entscheidung gefallen", doch man beobachte die Entwicklung in diesem Bereich sehr aufmerksam. Eine Änderung der Preise wäre zu vermeiden, "wenn sich die politischen Rahmenbedingungen ändern", betonte Mehdorn. Er kritisierte insbesondere, dass der Flugverkehr jährlich "allein durch die Befreiung von Mineral- und Ökosteuer einen Wettbewerbsvorteil von 370 Millionen Euro" erhalte.

Die Bahn hatte ihre Fahrpreise zuletzt Mitte Dezember vergangenen Jahres angehoben. Grund seien Strom- und Dieselpreissteigerungen von 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, hohe Steuerbelastungen und weniger Bundesmittel für den Nahverkehr gewesen, hieß es vor knapp sechs Monaten zur Begründung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Strompreise

    Bahn erhöht Ticketpreise wegen gestiegener Stromkosten

    Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember wird die Bahn die Preise im Fernverkehr um durchschnittlich 3,1 Prozent anheben. Grund sind nach Unternehmensangaben die gestiegenen Strom- und Dieselpreise. Der Preis für das Schöne-Wochenende-Ticket erhöht sich ebenfalls, verschiedene andere Rabatte fallen gänzlich weg.

  • Strom sparen

    Energiepreise: Forderung nach Preiskontrollen wird immer lauter / Auch EnBW und E.ON erhöhen Preise (aktualis.)

    Es bleibt das Dauerthema in September: Wer hat Schuld an den hohen Energiepreisen und wie kann dagegengesteuert werden? Die Endergiewirtschaft fordert eine Absenkung der staatlichen Abgaben, die Politiker wollen stärkere Kontrollen der Preise vorab. In dieses Horn blasen jetzt auch CSU und FDP.

  • Hochspannungsleitung

    Regulierer: Harter Kurs und dennoch keine raschen Preissenkungen

    Während Wirtschaftsminister Wolfgang Clement die von der Energiewirtschaft vorgebrachten Begründungen für höhere Strompreise als "nicht überzeugend" bezeichnete, dämpfte der zukünftige Chefregulierer Matthias Kurth Hoffnungen auf eine rasche und pauschale Senkung der Strompreise.

Top