Stromkapazitäten

Bahn fürchtet Zugausfälle durch Datteln-Abschaltung

Im Streit um längere Betriebszeiten für das große Steinkohlekraftwerk Datteln in Nordrhein-Westfalen hat die Deutsche Bahn einem Pressebericht zufolge ihre Warnung vor Zugausfällen im kommenden Winter erneuert. Bis zu ein Drittel der Züge könnte ausfallen, wenn das Kraftwerk in Datteln abgeschaltet würde, hieß es.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (AFP/red) - Sollten die rund 40 Jahre alten Kraftwerksblöcke Datteln 1 bis 3 wie geplant Ende 2012 abgeschaltet werden müssen, könne in den "verbrauchsstarken Wintermonaten" November bis März im Ruhrgebiet je nach Situation bis zu ein Drittel der Züge ausfallen, schrieb die Bahn-Tochter DB Energie nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" an das Düsseldorfer Wirtschaftsministerium.

Datteln liefert exklusiv Bahnstrom

Vor allem im morgendlichen Berufsverkehr an kalten, schneereichen und feuchten Tagen müssten gegebenenfalls hunderte Züge gestoppt werden, heißt es in dem Schreiben der Bahn laut "Wirtschaftswoche". Bereits im August hatte Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger (SPD) laut Medienberichten im Landtag unter Berufung auf die Bahn identische Zahlen genannt. Das Kraftwerk in Datteln gehört dem Energiekonzern E.on und beliefert ausschließlich die Bahn mit Strom.

Engpässe könnten Verlängerung erwirken

E.on baut in Datteln seit 2007 ein neues Großkraftwerk, das das alte ersetzen soll. Es kann wegen eines Rechtsstreits aber bislang nicht fertiggestellt werden. Deshalb wollen E.on und auch die Deutsche Bahn die alten Blöcke entgegen der ursprünglichen Absicht und trotz ablaufender Genehmigungen weiterlaufen lassen. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hatte im August als Reaktion auf eine Intervention der Bundesnetzagentur Kompromissbereitschaft angedeutet. Sollte es Engpässe bei Bahnstrom oder Fernwärme geben, dürften die Anlagen länger laufen, hatte ein Düsseldorfer Regierungssprecher damals erklärt.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Strom sparen

    Weiteres Pumpspeicherwerk in Thüringen erwogen

    Im Freistaat könnte in den kommenden Jahren ein weiteres Pumpspeicherkraftwerk gebaut werden. Dafür solle die bereits vorhandene Talsperre Schmalwasser bei Tambach-Dietharz genutzt werden, hieß es am Donnerstag. Insgesamt gibt es bereits 30 solcher Kraftwerke in Deutschland.

  • Hochspannungsmasten

    NRW-Grüne erklären Datteln-Projekt für beendet (Upd.)

    Die Grünen in Nordrhein-Westfalen erklären das umstrittene Kohlekraftwerksprojekt des Energiekonzerns E.ON in Datteln für beendet; man nehme den Landesentwicklungsplan der Vorgängerregierung wieder zurück. In das Projekt waren bislang über 800 Millionen Euro an Investitionen geflossen.

Top