Um etwa 3 Prozent

Bahn erhöht Ticketpreise wegen gestiegener Stromkosten

Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember wird die Bahn die Preise im Fernverkehr um durchschnittlich 3,1 Prozent anheben. Grund sind nach Unternehmensangaben die gestiegenen Strom- und Dieselpreise. Der Preis für das Schöne-Wochenende-Ticket erhöht sich ebenfalls, verschiedene andere Rabatte fallen gänzlich weg.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Deutsche Bahn wird zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember die Preise im Fernverkehr anheben. Zudem wird das Unternehmen eine entsprechende Preisanpassung im Regionalverkehr beantragen, dies bedarf jedoch noch der Genehmigung durch die Länder. Grund sind nach Unternehmensangaben die gestiegenen Strom- und Dieselpreise.

Aufgrund der Rabattangebote fahre im Fernverkehr nicht einmal jeder fünfte Kunde zum Normalpreis, argumentiert die Bahn. Und auch im Regionalverkehr gebe es durch das Schönes-Wochenende-Ticket und die Ländertickets einen ähnlichen Trend zugunsten der preiswerten Angebote. Auf der Kostenseite fielen jedoch vor allem die Energiepreise ins Gewicht. Allein die Marktpreise für Strom seien seit Anfang 2003 um knapp 30 Prozent gestiegen und auch für nächstes Jahr sei keine Besserung in Sicht. Die Bahn als größter Energieabnehmer des Landes könne sich diesen Entwicklungen am Markt nachhaltig nicht entziehen.

Die Fernverkehrspreise werden zum 12. Dezember um durchschnittlich 3,1 Prozent angehoben. Für Zeitkarten wird der Preis sowohl in der 1. Klasse als auch in der 2. Klasse durchschnittlich um 3,3 Prozent angehoben. Die Kombination von Normalpreis und dem Mitfahrerrabatt in Höhe von 50 Prozent wird es künftig ebenfalls nicht mehr geben. Der Preis für das Schönes-Wochenende-Ticket erhöht sich um zwei Euro. Damit kostet das SWT ab dem 12. Dezember am Automaten und im Internet 30 Euro, in allen anderen Vertriebskanälen 32 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Strompreise

    Förderprogramm für Mini-KWK-Anlagen angelaufen

    Im Rahmen seiner Klimaschutzinitiative fördert das Bundesumweltministerium erstmals Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) mit einer Leistung bis 50 Kilowatt. Förderanträge können ab sofort beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden.

  • Energieversorung

    Bewag bietet Strom jetzt online an

Top