EVU-Beteiligung

Baden-Württembergische Gemeinden steigern Einnahmen durch Verkauf von "Tafelsilber"

Die Einnahmen der baden-württembergischen Gemeinden haben sich im vergangenen Jahr um 5,6 Prozent auf 22 Milliarden Euro erhöht. Das unerwartet hohe Einnahmeplus kommt hauptsächlich aus dem Verkauf von kommunalem "Tafelsilber", d.h. dem Verkauf von Anteilen an Energieversorgern.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie das Statistische Landesamt in Baden-Württemberg anhand der vierteljährlichen kommunalen Kassenstatistik feststellt, sind die bereinigten Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes im Jahr 2002 um 5,6 Prozent auf 22 Milliarden Euro gestiegen. Das unerwartet hohe Einnahmeplus, welches weit über dem Bundesdurchschnitt von plus 0,4 Prozent liegt, rührt überwiegend aus einmaligen Einnahmen aus dem Verkauf von kommunalem "Tafelsilber".

So hätten etwa 100 Kommunen Aktien der EnBW in Höhe von etwa 1,5 Milliarden Euro verkauft. Die Veräußerungserlöse sind laut Landesamt jedoch, je nach dem ob die Kommune oder eine ihrer Einrichtungen die Aktien hielt, in unterschiedlicher Weise teils im Verwaltungs- teils im Vermögenshaushalt vereinnahmt worden. Dies trifft auch auf die von einzelnen Kommunen erzielten Millioneneinnahmen aus cross-border-leasing zu, so dass sich die Effekte der Sondereinnahmen statistisch nicht hinreichend genau herausrechnen lassen.

Die Einnahmen für die laufende Rechnung 2002 übertrafen mit knapp 18,8 Milliarden Euro um 4,4 Prozent das Niveau des Vorjahreszeitraums.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Land macht EnBW-Kleinaktionären Übernahmeangebot

    Das Land Baden-Württemberg als neuer Großaktionär von EnBW hat den Kleinaktionären ein Übernahmeangebot gemacht. Laut den Angebotsunterlagen, die am Freitag im Internet veröffentlicht wurden, bietet das Land für die etwa zehn Prozent im Streubesitz befindlichen Aktien 41,50 Euro je Stück.

  • Stromnetz Ausbau

    Baden-Württemberg übernimmt wieder komplette Kontrolle bei EnBW

    Die seit einem Jahrzehnt geplante Übernahme von EnBW durch den französischen Konkurrenten EDF ist gescheitert. Baden-Württemberg kaufte EDF seinen 45-Prozent-Anteil an EnBW für 4,7 Milliarden Euro ab. Damit halten Land und Kommunen so gut wie alle Anteile an dem Konzern, der bald in den Deutschen Aktienindex (Dax) aufrücken soll.

  • Stromtarife

    ESAG mit positivem Jahresabschluss

    Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte die ESAG Energieversorgung Sachsen Ost AG einen Jahresüberschuss von 36 Millionen Euro. Vom Bilanzgewinn von 49,6 Millionen Euro (2001: 43 Millionen Euro) werden 36 Millionen Euro als Dividende ausgeschüttet. Die Stromlieferungen an Kunden konnten um zwölf Prozent erhöht werden.

  • Strompreise

    Offenburgs Oberbürgermeister wechselt in die Energiewirtschaft

    Um der großen Bedeutung der Beziehungen zu den Kommunen weiterhin gerecht zu werden, hat der Stromversorger EnBW den ehemaligen Offenburger Bürgermeister Dr. Wolfgang Bruder zum Generalbevollmächtigten für kommunale Beziehungen berufen. Er übernimmt seine neuen Aufgaben im drittgrößten deutschen Energieunternehmen am 1. November 2002.

  • Strom sparen

    EnBW zieht positive Bilanz ihrer Umweltaktivitäten

    Der Karlsruher Energieversorger EnBW hat seinen fünften Umweltbericht veröffentlicht und darin Bilanz der unternehmerischen Aktivitäten in diesem Bereich gezogen. Ende 2001 waren zehn Windkraftanlagen, elf Biogas- und Biomasseanlagen und 17 Photovoltaikanlagen in Betrieb. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft wuchs auf 7,1 Milliarden Kilowattstunden.

Top