Energiewende

Baden-Württemberg will Laufzeiten von Kernkraftwerken verlängern

Weil der Ausbau erneuerbarer Energien nicht ausreicht, um den Strombedarf in Baden-Württemberg zu decken, will das Bundesland eine Laufzeitverlängerung bei bestehenden Kernkraftwerken erreichen. Auch Umweltminister Trittin könne nicht plausibel erklären, wie der Atomausstieg bei der Stromerzeugung kompensiert werden soll.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach den Worten von Baden-Württembergs Wirtschaftsminister und stellvertretendem Ministerpräsident, Dr. Walter Döring, bleibt Bundesumweltminister Jürgen Trittin die zentralen Antworten im Hinblick auf die von ihm geforderte Energiewende schuldig. Döring: "Auch wir streben einen Ausbau der erneuerbaren Energien an. Doch so sinnvoll der Ausbau erneuerbarer Energien ist, können sie dennoch nicht die bestehenden atomaren und konventionellen Großkraftwerke ersetzen."

In diesem Zusammenhang wies Döring darauf hin, dass allein die fünf Kernkraftwerke, die nach dem Willen des Bundes in Baden-Württemberg bis zum Jahr 2022 stillgelegt werden sollen, 58 Prozent des in Baden-Württemberg erzeugten Stroms liefern. Der Anteil der erneuerbaren Energien am erzeugten Strom liege dagegen derzeit bei gut acht Prozent. "Auch wenn wir unser ehrgeiziges Ziel erreichen und den Anteil der erneuerbaren Energien von 1997 bis zum Jahre 2010 verdoppeln würden, werden sie dennoch nur knapp zwölf Prozent des in Baden-Württemberg bereitgestellten Stroms decken können", befürchtet der Wirtschaftsminister.

Döring bemängelte zudem, dass Trittin bislang nicht plausibel erklären könne, wie sich der angestrebte Atomausstieg mit den gleichzeitig auch vom Bund propagierten Zielen des Klimaschutzes unter einen Hut bringen lasse. Der Ausstieg aus der Kernenergie führe zwangsläufig zu einer verstärkten Rückkehr zu den fossilen Energieträgern, erläuterte Döring. "Unser Ziel bleibt daher, eine Laufzeitverlängerung bei bestehenden Kernkraftwerken zu erreichen. Diese Lösung wäre kostengünstig und klimaneutral, setzt aber die Rücknahme des Ausstiegsbeschlusses auf Bundesebene voraus."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Energieversorung

    Atomausstieg beginnt: Tschüss Stade!

    E.ON-Vorstandsmitglied Walter Hohlefelder und der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander wollen heute den Schalter umlegen und das Atomkraftwerk Stade nach 32-jähriger Betriebszeit abschalten. Damit beginnt in Deutschland der im Juni 2001 von Bundesregierung und Energiewirtschaft vereinbarte Atomausstieg.

  • Strom sparen

    Naturstrom AG nimmt die 100. Erzeugungsanlage unter Vertrag

    Morgen beginnt in Deutschland mit der Stilllegung des ersten Atomkraftwerks der Ausstieg aus der Atomkraft. Zeitgleich setzt die Naturstrom AG mit der 99. und 100. unter Vertrag genommenen Erzeugungsanlage für erneuerbare Energien ein deutliches Zeichen für die Energiewende. Bisher wurden 90 Millionen Kilowattstunden erzeugt.

  • Stromnetz Ausbau

    Erstes deutsches Erdwärmekraftwerk in Betrieb genommen

    Nach knapp fünfmonatiger Bauzeit haben Bundesumweltminister Jürgen Trittin, der Vorstandsvorsitzende der Vattenfall Europe AG, Dr. Klaus Rauscher, und der Vorstandssprecher der Bewag Aktiengesellschaft & Co. KG, Klaus Pitschke, heute das erste Erdwärmekraftwerk Deutschlands im mecklenburgischen Neustadt-Glewe in Betrieb genommen.

Top