Vorermittlungen

Baden-Württemberg untersucht sechs Gasversorger

Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium hat Vorermittlungen gegen sechs heimische Gasversorger eingeleitet. Wirtschaftsminister Ernst Pfister sagte heute in Stuttgart dazu: "Unterschiede von 30 Prozent zwischen teuersten und billigsten Anbietern sind kaum nachvollziehbar".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Die beim baden-württembergischen Wirtschaftsministerium angesiedelte Landeskartellbehörde hat gegen sechs Gasunternehmen im Land, darunter einen größeren Regionalversorger, kartellrechtliche Vorermittlungen eingeleitet. Diese sechs Unternehmen haben nun bis Mitte Februar Zeit zu erklären, wieso ihre Preise im Verhältnis zu gleichartigen Unternehmen so hoch sind.

"Dass die Energiepreise insgesamt in die Höhe schießen und private, aber auch die öffentlichen Haushalte zunehmend strapazieren, ist nur eine Seite der Medaille", erläuterte Wirtschaftsminister Ernst Pfister heute in Stuttgart. "Nicht einsichtig ist jedoch, warum in Baden-Württemberg trotz etwa gleichartiger Einkaufsbedingungen die Preisunterschiede selbst bei ähnlichen Strukturen der Versorgungsunternehmen enorm sind. Wenn ich mir das Ergebnis des von der Landeskartellbehörde angestellten aktuellen Gaspreisvergleichs für Baden-Württemberg ansehe, sind Unterschiede von ungefähr 30 Prozent zwischen teuersten und billigsten Anbietern in gängigen Abnahmefällen kaum nachvollziehbar", so Pfister weiter.

In diesem Zusammenhang wies Pfister darauf hin, dass alle etablierten Gasversorger im Land bis zum 30. Januar bei der Bundesnetzagentur oder dem Wirtschaftsministerium in Stuttgart ihre Netzkostenkalkulationen detailliert offen legen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Strom sparen

    Baden-Württemberg geht gegen hohe Gaspreise vor

    Die Landeskartellbehörde Baden-Württemberg hat wegen auffällig hoher Gaspreise vier neue Missbrauchsverfahren gegen Gasversorger eingeleitet. Laut Wirtschaftsminister Ernst Pfister wird damit das Anfang 2008 verschärfte Kartellrecht zum zweiten Mal im Interesse der Verbraucher eingesetzt.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg ruft zu Stromanbieterwechsel auf

    Baden-Württembergs Wirtschaftsministerium hat die deutschen Verbraucher aufgefordert, bei überhöhten Strompreisen den Energieanbieter zu wechseln: "Wettbewerb und Kontrolle müssen Hand in Hand gehen", sagte Staatssekretär Mehrländer diese Woche in Stuttgart.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Mit Erneuerbaren in die Importunabhängigkeit

    Um stärker unabhängig zu werden von Importen will Baden-Württemberg den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung weiter ausbauen, teilten Umwelt- und Wirtschaftsministerium bei der Vorstellung einer aktuellen Broschüre zu eben diesen Energien mit.

  • Hochspannungsmasten

    Gasnetzbetriebsgenehmigung soll für mehr Wettbewerb sorgen

    Zum 1. Oktober hatten die Stadtwerke Balingen des Gasnetz eines Reutlinger Versorgers übernommen. Nun bekamen sie vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium die Genehmigung erteilt, es unter eigener Regie betreiben zu dürfen. Das Land rechnet jetzt mit mehr Wettbewerb auf dem Gasmarkt.

Top