Veränderte Bedingungen

Baden-Württemberg überprüft Auslegungsrandbedingungen für Kernkraftwerke

Die baden-württembergischen Kernkraftbetreiber wurden vom Umwelt- und Verkehrsministerium angewiesen, die Auslegungsparameter ihrer Anlagen aufgrund geänderter Umwelteinflüsse - insbesondere im Hinblick auf extreme Klima- und Wetterverhältnisse - zu überprüfen, um weiter einen sicheren Betrieb der Anlagen zu gewährleisten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Das baden-württembergische Umwelt- und Verkehrsministerium hat die Betreiber der baden-württembergischen Kernkraftwerke in einem aufsichtlichen Gespräch angewiesen, systematisch zu überprüfen, ob die Auslegungsparameter ihrer Anlagen aufgrund geänderter Umwelteinflüsse - insbesondere im Hinblick auf extreme Klima- und Wetterverhältnisse - künftig verändert werden sollen. Ziel sei es, den sicheren Betrieb der Kernkraftwerke ohne Überschreitung von Auslegungsparametern und ohne Leistungsreduktionen zu gewährleisten.

So sollen die Unternehmen beispielsweise überprüfen, ob die den Sicherheitsnachweisen zu Grunde gelegten Annahmen, die sich an den bisherigen klimatischen Erfahrungen orientieren, den heutigen Wetterverhältnissen noch angemessen sind, oder ob sie neueren Erkenntnissen angepasst werden können. Hierzu gehören beispielsweise extreme Lufttemperaturen oder starke Wind- und Schneelasten.

Auslöser für diese weitergehenden Untersuchungen waren die hohen Flusswassertemperaturen im Rhein und Neckar in diesem Sommer. Diese hatten dazu geführt, dass zwischen Juni und 5./6. August 2003, als die Aufsichtsbehörde die Leistungsreduzierung der Kernkraftwerke in Philippsburg und Neckarwestheim verfügte, die tatsächliche Flusswassertemperatur im KKP 1 die Auslegungstemperatur für das Not- und Nachkühlsystem an zwölf Tagen von 0,1 bis maximal 0,8 Grad und im GKN I an einem Tag um maximal 0,1 Grad überschritten hat.

Das Umwelt- und Verkehrsministerium befasst sich derzeit mit einer rechtlichen und fachlichen Bewertung der Auswirkungen der vergangenen Hitzeperiode.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Regierung nimmt sieben alte Kraftwerke vom Netz

    Nach den Ereignissen in Japan beschloss die Regierung eine Sicherheitsüberprüfung für die deutschen Atommeiler. Während der Überprüfung sollen sieben alte Atomkraftwerke vom Netz genommen werden, die noch vor 1980 gebaut wurden. Dazu gehören die AKW Brunsbüttel und Neckarwestheim.

  • Stromnetz Ausbau

    Block 1 des AKW Philippsburg ist vom Netz

    Der Energiekonzern EnBW hat den Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg vom Netz genommen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll während des Stillstandes ein Brennelement ausgetauscht werden. In der Anlage war nach der Revision im Sommer ein Hinweis auf einen Defekt an einem solchen Element festgestellt worden.

  • Stromnetz Ausbau

    Anhaltende Hitze wirkt sich auch auf Stromversorgung aus

    Die Lage ist ernst - aber nicht dramatisch. Während in Frankreich, Italien und den Niederlanden vorübergehende Stromabschaltungen nicht mehr ausgeschlossen werden, haben die deutschen Versorger nach eigenen Angaben die Lage (noch) im Griff. Für verschiedene Atomkraftwerke wurden jetzt Ausnahmegenehmigungen erteilt.

  • Hochspannungsleitung

    Hitzeperiode treibt Stromverbrauch nach oben

    Die Hitzewelle führt auch in der deutschen Stromwirtschaft zu Beeinträchtigungen: Die Leistung von Kraftwerken muss gedrosselt werden, die Strompreise an der EEX schnellen in die Höhe, Verbraucher sollen Energie einsparen. Dennoch sind Zustände wie etwa in Italien nicht zu befürchten, versichern die Energieversorger.

  • Stromtarife

    Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg geht in Revision

    Über einem der beiden Kühltürme am Kernkraftwerk Philippsburg wird ab dem kommenden Wochenende nicht die übliche weiße Wasserdampfwolke zu sehen sein. Der Block 2 des Kernkraftwerks (KKP2) wird zur jährlichen Revision vom Netz genommen und abgefahren, das teilte der Betreiber, die EnBW Energie Baden Württemberg AG heute in Karlsruhe mit.

Top