Anstrengungen nicht zurückfahren

Baden-Württemberg stark vom Klimawandel betroffenen

Baden-Württemberg ist nach Angaben des Umweltministeriums in Stuttgart eine der vom Klimawandel sehr stark betroffenen Regionen Europas. Daher fordert Umweltministerin Tanja Gönner, trotz Finanz- und Wirtschaftskrise die Anstrengungen für den Klimaschutz nicht zurückzufahren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (red) - "In den vergangenen 50 Jahren ist in Baden-Württemberg die Temperatur um durchschnittlich 1,2 Grad gestiegen, während es weltweit um etwa 0,7 Grad wärmer wurde", erklärte Baden-Württembergs Umweltministerin Tanja Gönner auf einer Diskussionsveranstaltung zum Klimawandel in Brüssel.

Trotz aktueller Finanz- und Wirtschaftskrise dürften deshalb die Anstrengungen in der EU zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel nicht zurückgefahren werden. "Es braucht vielmehr ein gemeinsames und abgestimmtes Vorgehen zwischen der EU und den Regionen, um die Ressourcen zu bündeln und Doppelarbeit zu vermeiden", sagte Gönner.

Beispielsweise könne die Zusammenarbeit bei der Erforschung des Klimawandels und seiner Auswirkungen auf europäischer Ebene noch weiter intensiviert werden. Auf der Grundlage einer seriösen Datenerhebung und Auswertung können zielgerichtete und wirksame Strategien entwickelt werden, so die Ministerin.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Emissionen gehen zurück: Klimaziele angeblich in Reichweite

    Das Klimaziel der Europäischen Union, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2020 um 20 Prozent zu reduzieren, ist offenbar leichter zu erreichen als bisher angenommen. Unter anderem die Wirtschaftskrise und Klimaschutzmaßnahmen aus früheren Jahren führten dazu, dass das Ziel "schon heute in Reichweite ist".

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaft begehrt gegen schärfere Klimaschutzziele auf

    Die deutsche Wirtschaft wehrt sich vehement gegen die Pläne von Bundesregierung und EU-Kommission, den Klimaschutz in Europa stärker voranzutreiben und sprach diesbezüglich von "teuren Alleingängen", die man nicht mittragen könne. Umweltminister Röttgen will das 30-Prozent-Ziel notfalls auch ohne Einigung festschreiben.

  • Stromnetz Ausbau

    350 Städte wollen EU-Energieziele übertreffen

    Mit einem Bürgermeisterkonvent wollen über 350 Städte aus allen Teilen in Europa das EU-Ziel "dreimal 20 bis 2020" übertreffen. Die EU will bis 2020 die CO2-Emissionen und den Energieverbrauch um 20 Prozent verringern und den Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix auf 20 Prozent steigern.

  • Energieversorung

    Baden-Württemberg beschließt Klimaschutzkonzept 2010

    Baden-Württemberg hat die Verringerung des Ausstoßes von klimaschädlichen Gasen als eine der zentralen umweltpolitischen Herausforderungen erkannt und will deshalb mit seinem "Klimaschutzkonzept 2010" bundesweit eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz übernehmen. Das Programm wurde in dieser Woche vorgestellt.

  • Stromtarife

    Baden-Württembergische Grüne wollen Anschlusszwang an Nahwärmenetze

    Die Grünen in Baden-Württemberg haben einen Gesetzentwurf in den Landtag eingebracht, nach dem es Kommunen künftig ermöglicht werden soll, einen Anschlusszwang an Nahwärmenetze vorzuschreiben. Damit soll diese umweltfreundliche Art der Stromerzeugung unterstützt werden.

Top