Sauber!

Baden-Württemberg setzt Förderprogramm Energieholz fort

Mit einer Million Euro aus dem Haushalt des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum in Baden-Württemberg wird das stark nachgefragte Förderprogramm Energieholz neu gespeist und damit erfolgreich fortgeführt. 18 neue Holzhackschnitzel-Heizanlagen können mit diesen Mitteln gefördert werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

"Mit der neuerlichen Bereitstellung von einer Million Euro erreichen wir einen großen Schritt in die Zukunft. Holzenergie kann noch auf große, bisher ungenutzte Ressourcen zurückgreifen. Holzheizanlagen sind zuverlässiger und leistungsfähiger als vergleichbare Windkraftanlagen", erklärte der baden-württembergische Minister für Ernährung und Ländlichen Raum, Willi Stächele. Die Ausgangsleistung (Nennleistung) der zu fördernden Holzheizanlagen entspreche der Leistung der in Baden-Württemberg aktuell diskutierten Windkraftanlagen, mit dem Vorteil, dass Holzheizanlagen dauerhaft und ohne Ausfall bei gleicher Nennleistung das drei- bis vierfache der Energiemenge einer Windkraftanlage liefern können. Die 18 jetzt zu fördernden Holzhackschnitzelheizanlagen haben eine Nennleistung von 14,5 Megawatt und können eine Energiemenge von 51 500 Megawattstunden liefern.

Bisher wurde ein Fördervolumen für Holzhackschnitzel-Heizanlagen von fast elf Millionen Euro bereit gestellt. Insgesamt konnten bislang 151 Anlagen mit knapp 100 Megawattstunden Leistung gefördert werden. Diese Anlagen produzieren jährlich 312 000 Megawattstunden Wärmeenergie und substituieren dadurch 31 Millionen Liter Heizöl.

"Eine aktuelle Studie zum Energieholzpotenzial in Baden-Württemberg zeigt deutlich auf, dass die angestrebte Verdopplung der regenerativen Energien am Primärenergieverbrauch bei intensiver Nutzung von Holz in kürzester Zeit voll umgesetzt werden kann. Zum jetzigen Stand könnten allein aus dem baden-württembergischen Wald etwa eine Million Festmeter und damit das Fünffache der bisherigen Menge Energieholz zusätzlich bereit gestellt werden", erklärte Forstminister Stächele.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

  • Strom sparen

    Energieverbrauch im Ländle sinkt fast 6 Prozent

    Der Primärenergieverbrauch in Baden-Württemberg ist 2007 um 5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken, wie aus der vom Statistischen Landesamt vorgelegten Energiebilanz hervorgeht. Der Anteil erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch steigt auf 8,7 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Baden-Württemberg begrüßt EEG-Novelle

    Da in Baden-Württemberg derzeit 7,7 Prozent des verbrauchten Stroms aus Wasserkraft erzeugt werden, zeigte sich Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident Döring erfreut über den Entwurf zur EEG-Novelle. Durch die Realisierung von vier großen Ausbauvorhaben am Rhein ließe sich die Stromproduktion der großen Wasserkraftanlagen weiter steigern.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesumweltministerium fördert Kraftwerksbau mit 4,8 Millionen Euro

    Das Bundesumweltministerium fördert den Bau und den Betrieb eines Erdwärmekraftwerks im bayerischen Unterhaching mit etwa 4,8 Millionen Euro. Mit der Errichtung dieses Pilotprojekts im Bereich der Geothermie soll ein Beitrag zur umweltgerechten Energiegewinnung, Schonung der natürlichen Ressourcen und zum Klimaschutz geleistet werden.

  • Strom sparen

    2002: Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch

    Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat ihre Statistik zum Primärenergieverbrauch im vergangenen Jahr vorgelegt. Während weniger Mineralöl, Erdgas, Braunkohle und Uran in Energie umgewandelt wurde, stieg der Verbrauch von Braunkohle und die Erzeugung von Strom aus Wasser und Windkraft. Insgesamt ging der Primärenergieverbrauch um 1,9 Prozent zurück.

Top