Wettbewerb + Regulierung

Baden-Württemberg ruft zu Stromanbieterwechsel auf

Baden-Württembergs Wirtschaftsministerium hat die deutschen Verbraucher aufgefordert, bei überhöhten Strompreisen den Energieanbieter zu wechseln: "Wettbewerb und Kontrolle müssen Hand in Hand gehen", sagte Staatssekretär Mehrländer diese Woche in Stuttgart.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Das Wirtschaftsministerium in Baden-Württemberg hat Bürger und Unternehmen aufgerufen, bei künftigen Strompreiserhöhungen nicht davor zurück zu schrecken, zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln. "Die Politik hat mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz einen entscheidenden Beitrag für mehr Wettbewerb geleistet", betonte Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Horst Mehrländer in Stuttgart. "Wettbewerb und Kontrolle müssen beim Thema Energiepreise Hand in Hand gehen."

Zwar könnten weder Land noch Bund entscheidenden Einfluss auf die Gestehungskosten für Strom, Gas und Öl nehmen. "Die Politik hat jedoch die Möglichkeit und die Verpflichtung, missbräuchlichen Preissteigerungen entgegenzuwirken, die durch Monopolsituationen entstehen", betonte der Staatssekretär. Dies sei vor allem im Bereich der Netzzugangskosten der Fall. "Die im Wirtschaftsministerium beheimatete Energieaufsicht wird sich jede Strompreiserhöhung sehr genau anschauen. Wenn wir Zweifel an der Zulässigkeit einer Erhöhung haben, werden wir prüfen. Bei überzogenen Strompreiserhöhungen werden wir im Einzelfall die Befreiung von der Genehmigungspflicht aufheben und eine sofortige Untersuchung einleiten."

Nach Angaben Mehrländers liegt von dem größten EVU in Baden-Württemberg, der EnBW, keine Anzeige auf Erhöhung der Strompreise vor. Von insgesamt 140 EVUs in Baden-Württemberg hätten 15 Versorger zum 1. Januar 2006 eine Strompreiserhöhung um durchschnittlich etwa drei Prozent angekündigt. Die Bandbreite reiche dabei von 1,2 bis 7,2 Prozent.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Energiepreise: Kosten steigen im Februar moderater

    Im Februar sind die Energiepreise nicht so stark gestiegen wie in den Wochen zuvor. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Kurse für Rohöl wieder fallen. Dennoch sind erstmals nach dreieinhalb Jahren auch wieder die Kosten für Fernwärme und Zentralheizung gestiegen.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

  • Hochspannungsleitung

    Ab heute: Versorger informieren über Stromherkunft

    Die etwa 900 deutschen Stromunternehmen informieren die Verbraucher ab heute auf den Rechnungen über die Zusammensetzung des gelieferten Stroms. Die neue Stromkennzeichnung soll den Energiemix des einzelnen Stromlieferanten veranschaulichen und ihn mit bundesweiten Werten vergleichbar machen.

Top