Flexible Instrumente im Klimaschutz

Baden-Württemberg: Neuer Leitfaden zum Klimaschutz

Die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner hat mehr Engagement der Wirtschaft in punkto Klimaschutz eingefordert. Im sie in ihrem Engagement zu unterstützen, soll ein neuer Leitfaden "Flexible Instrumente im Klimaschutz" über die Anwendung der Kyoto-Mechanismen informieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (red) - "Fortschritte beim Klimaschutz und eine Verringerung des Ausstoßes klimaschädlicher Treibhausgase sind eine zentrale umweltpolitische Herausforderungen. Ohne verstärkte Anstrengungen auf allen Ebenen werden wir allerdings die Klimaschutzziele verfehlen", warnte die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner letzte Woche in Stuttgart und stellte gleichzeitig den Leitfaden "Flexible Instrumente im Klimaschutz" vor.

Er informiert über die mit dem Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz vereinbarten Mechanismen und gibt außerdem Anregungen zu ihrer Anwendung in der unternehmerischen Praxis, erläuterte Gönner. "Die etablierten Marktmechanismen bietet einen Anreiz, den Ausstoß von Kohlendioxid zu verringern. Der unternehmerische Gewinn lässt sich so steigern."

Über flexible Mechanismen, etwa den Emissionshandel, ließen sich die Einsparungen bei den Kohlendioxid-Emissionen optimieren. So könnten sich Unternehmen in anderen Ländern eingesparte Emissionen gutschreiben lassen und in den EU-Emissionshandel einbeziehen. "Es sollen die vielfältigen Möglichkeiten genutzt und so die Klimaschutzbemühungen effektiver werden", so Gönner weiter.

Der Leitfaden ist als CD-ROM erhältlich und kann kostenlos beim Umweltministerium Baden-Württemberg bestellt werden: oeffentlichkeitsarbeit@um.bwl.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Mit Erneuerbaren in die Importunabhängigkeit

    Um stärker unabhängig zu werden von Importen will Baden-Württemberg den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung weiter ausbauen, teilten Umwelt- und Wirtschaftsministerium bei der Vorstellung einer aktuellen Broschüre zu eben diesen Energien mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Spiegel: UNO-Bericht zeigt dramatischen Anstieg von Treibhausgasen

    Der Ausstoß von Treibhausgasen der Industrienationen hat in den letzten Jahren drastisch zugelegt. Dies berichtet die Internetausgabe des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" unter Berufung auf die bisher umfassendste Untersuchung der Vereinten Nationen zur Entwicklung der Treibhausgase.

  • Strom sparen

    Internationale Konferenz beschließt weiteren Ausbau erneuerbarer Energien

    Mehr als 1000 Teilnehmer aus über 100 Ländern nahmen zu Beginn der Woche an einer Konferenz zum Ausbau erneuerbarer Energien in China teil, darunter 30 Minister, Vertreter internationaler Organisationen, der Wissenschaft und der Industrie. Sie verabschiedeten die "Pekinger Erklärung".

Top