Eröffnet

Baden-Württemberg: Neue regionale Energieagentur

Im baden-württembergischen Landkreis Ludwigsburg hat jetzt eine neue regionale Energieagentur ihre Arbeit aufgenommen. Damit gibt es in dem Bundesland inzwischen elf Agenturen, in denen Verbraucher Tipps und Beratung rund um das Thema Energie erhalten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Die Energieagentur Ludwigsburg wird vom Land mit 100.000 Euro gefördert. Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) betonte: "In regionalen Agenturen können die Kompetenzen gebündelt und so Anlauf- und Informationszentren geschaffen werden." Sie forderte zum verstärkten Engagement der Städte und Gemeinen. Über eine regionale Energieagentur könne ein kommunales Energiemanagement aufgebaut werden. Gönner: "Es geht darum, Energie effizienter zu nutzen und erneuerbare Energien verstärkt auszubauen. Das senkt die Energiekosten und leistet einen Beitrag zum Klimaschutz." Dass Handlungsbedarf bestehe zeigten auch die jüngsten Temperaturrekorde: Das Jahr 2005 sei das wärmste Jahr und der Herbst 2006 der wärmste Herbst seit Beginn der Temperaturmessung gewesen.

Landesweit gebe es mit Ludwigsburg inzwischen elf regionale Energieagenturen. "Das Netz wird zusehends dichter", sagte Ministerialdirigent Albrecht Rittmann. Über die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) in Karlsruhe erfolge der regelmäßige Erfahrungsaustausch. Die KEA setze außerdem das Förderprogramm Klimaschutz-Plus um. Insgesamt stünden daraus in diesem Jahr für den Einbau energiesparender und umweltfreundlicher Anlagen in öffentlichen Gebäuden und Betrieben 8 Millionen Euro zur Verfügung. "Das Potenzial der drei großen 'E' Energie sparen, Energieeffizienz steigern und erneuerbaren Energien ausbauen ist gerade bei Altbauten enorm groß", so Rittmann und eine gute Beratung sei dabei entscheidend. So seien bei der Modernisierung älterer Gebäude wirtschaftliche Einsparungen in der Größenordnung von rund 50 Prozent möglich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutzversicherung

    VW im Fegefeuer: Weitere Bundesländer kündigen Klagen an

    Der Auftakt des Diesel-Skandals liegt bereits ein Jahr zurück, für Autobauer VW ist aber längst keine Erholung in Sicht. Aktuell kündigen auch Hessen und Baden-Württemberg an, Klage gegen den Konzern einzureichen.

  • Energiewirtschaft

    Experten: Industrie muss mehr in das Energiesparen investieren

    Das Energiesparen ist laut Experten in der Industrie noch immer nicht wirklich angekommen. Dabei wird hier fast die Hälfte des Stroms verbraucht. Großkonzern Bosch zeigt wie es geht: Das Unternehmen setzt auf Transparenz bei dem Thema und will so auch die Mitarbeiter motivieren.

  • Energieversorung

    Pilotprojekt: Rechnung inklusive Stromspartipps

    Im Juli 2006 haben mehr als 6000 Kunden der Stadtwerke Heidelberg anlässlich eines Modellversuchs eine ergänzte "informative Stromrechnung" erhalten, die Vergleichsinformationen und Hinweise zum stromsparenden Verhalten bietet. Sie soll zu mehr Energieeffizienz in privaten Haushalten führen.

  • Stromnetz Ausbau

    Baden-Württemberg wirbt für "Informationszentrum Energie"

    Im "Informationszentrum Energie" erhalten interessierte Bürger und Unternehmer aus Baden-Württemberg alle nötigen Informationen, um Energie so effizient wie möglich einzusetzen. Auch über die Vorteile eines Einsatzes erneuerbarer Energien stehen Broschüren und Infomaterialien zur Verfügung.

  • Energieversorung

    Koalion streitet weiter um Atomkraft

    Das Festhalten am Atomausstieg sorgt in der großen Koalition nach wie vor für Streit. Während führende Unions-Politiker sich am Wochenende erneut für eine intensivere Nutzung der Kernkraft stark machten, beharrten Spitzenvertreter von SPD auf dem vereinbarten Abschied von der Atomenergie.

Top