Statistik

Baden-Württemberg: Mehr Strom aus anderen Bundesländern

Laut einer Veröffentlichung des Statistischen Landesamts in Baden-Württemberg lag der Durchschnittspreis pro Kilowattstunde Strom (ohne MwSt) im Jahr 2002 für private Haushalte bei 12,1 Cent und für die Industrie bei 5,7 Cent. Zehn Prozent des Stroms für private Haushalte kamen aus anderen Bundesländern.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Der Stromabsatz von Elektrizitätsversorgungsunternehmen an Endverbraucher in Baden-Württemberg betrug im Jahr 2002 nach Angaben des Statistischen Landesamtes insgesamt 65,9 Milliarden Kilowattstunden. Davon wurden 8,2 Milliarden Kilowattstunden (zwölf Prozent) aus anderen Bundesländern eingeführt.

Der Industriesektor war dabei mit 49 Prozent der größte Stromabnehmer. Der Absatzanteil der privaten Haushalte im Jahr 2002 betrug 28 Prozent. Während die Industrie - vermutlich konjunkturbedingt −7,8 Prozent weniger Strom abnahm, verbrauchten Privathaushalte 3,4 Prozent mehr Strom als im Vorjahr.

Die privaten Haushalte in Baden-Württemberg bezogen insgesamt 18,7 Milliarden Kilowattstunden Strom. Dabei kamen zehn Prozent von Energieversorgungsunternehmen anderer Bundesländer, vor allem aus Hessen, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Im Vorjahr kamen lediglich 5,5 Prozent des Stroms an private Haushalte aus anderen Bundesländern.

Der Durchschnittspreis pro Kilowattstunde Strom (ohne MwSt) lag 2002 für private Haushalte bei 12,1 Cent und für die Industrie, wo Sondertarife überwiegen, bei 5,7 Cent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Stromtarife

    Rekordsommer senkt Stromerzeugung in Laufwasserkraftwerken

    In Baden-Württemberg wurden von Januar bis September des vergangenen Jahres zwei Prozent mehr Strom erzeugt als im vergleichbaren Zeitraum des Jahres 2002. Die Hitzewelle des Sommers sorgte jedoch dafür, dass weniger Strom in Laufwasserkraftwerken erzeugt werden konnte - die Wasserstände waren vor allem im Spätsommer viel zu niedrig.

  • Energieversorung

    Energieversorger ordern 137 Millionen Jodtabletten

    Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, müssen im Falle eines schweren Störfalls oder eines Terrorangriffs im Umkreis von 100 Kilometern um einen Atomstandort Kaliumjod-Tabletten verfügbar sein. Die deutschen Energieversorger haben nun für 2,8 Millionen Euro Tabletten geordert - allerdings im Rahmen der normalen Vorsorgemaßnahmen.

  • Stromtarife

    Hessen prüft Stromerhöhungsanträge

    Nahezu alle hessischen Energieversorger haben Anträge auf Genehmigung höherer Stromtarife zum 1. Januar 2004 gestellt. Diese würden vom hessischen Wirtschaftsministerium derzeit sehr genau geprüft, kündigte Wirtschaftsminister Alois Rhiel an und sprach sich gleichzeitig für mehr Wettbewerb aus.

Top