Fördermittel aufgestockt

Baden-Württemberg: Mehr Geld für sparsame Straßenlaternen

Baden-Württemberg stellt für die Förderung energiesparender Straßenlaternen mehr Geld bereit. Das zu Beginn des Jahres aufgelegte Programm sei auf eine unerwartet große Resonanz gestoßen, sagte Umweltministerin Tanja Gönner. 348 Städte und Gemeinden hätten insgesamt 378 Förderanträge eingereicht.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp-bwb/red) - Die Mittel für das entsprechende Förderprogramm seien von ursprünglich einer Million Euro auf zwei Millionen Euro aufgestockt worden, teilte Gönner mit. 63 Anträge wurden inzwischen bewilligt. Einem Ministeriumssprecher zufolge erhalten unter anderen Schönberg, Esslingen und Raststatt jeweils Zuschüsse von 50.000 Euro für die Umstellung ihrer Straßenbeleuchtung.

Nun könnten weitere 52 Städte und Gemeinen im Land mit einem Zuschuss rechnen. Mit den erhöhten Fördermitteln wolle das Land das Engagement der Städte und Gemeinden anerkennen und die Modernisierung der Straßenbeleuchtung anstoßen.

Jede dritte Laterne braucht zu viel Strom

Gönner verwies auf eine Untersuchung des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), wonach jede dritte Straßenlaterne in Baden-Württemberg veraltet ist und zu viel Energie verbraucht. Durch moderne Beleuchtungstechniken wie Leuchtdioden, Natriumdampfhochdruck-Lampen oder Halogenmetalldampf-Lampen ließe sich der Energieverbrauch jährlich um landesweit 300 Millionen Kilowattstunden senken. Dies entspricht einer Kostenersparnis von rund 50 Millionen Euro pro Jahr. Der Kohlendioxidausstoß würde sich um etwa 200.000 Tonnen verringern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Neue KfW-Förderung für Solarstromspeicher beginnt

    Die KfW-Bank fördert Solarstromspeicher ab dem ersten März mit einem neuen Programm bestehend auch einem Darlehen und einem Tilgungszuschuss. Zu Beginn liegt der Zuschuss bei 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Batteriespeicher werden bei Solaranlagen gefördert, die nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurden.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromnetz Ausbau

    Erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg legen zu

    In Baden-Württemberg ist im Jahr 2007 deutlich mehr Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen worden. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, stieg die Erzeugung aus erneuerbaren Energien um zwölf Prozent auf insgesamt rund 9500 Millionen Kilowattstunden und erreichte damit einen Anteil von 13 Prozent an der Gesamtstrommenge.

  • Energieversorung

    Verbraucher Initiative fordert vom Handel mehr Energieeffizienz

    Anlässlich der Internationalen Funkausstellung fordert die Verbraucher Initiative den Elektrohandel auf, verstärkt energieeffiziente Geräte anzubieten und mehr über diese Produktalternativen zu informieren.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Jede siebte Kilowattstunde aus Erneuerbaren

    Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung in Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr auf von 12 auf 13 Prozent gestiegen. Beim Primärenergievebrauch ist der Anteil der Ökoenergien auf 7,6 Prozent gestiegen. Damit seien die ursprünglich für 2010 gesetzten Ziele bereits jetzt erreicht worden.

Top