Sicherheitsmängel in Philippsburg?

Baden-Württemberg lehnt AKW-Auflage ab

Das Sicherheitsmanagement der EnBW beim Kernkraftwerk Philippsburg bleibt weiterhin in der Diskussion: Die vom Bundesumweltministerium festgelegte Auflage zum Betrieb des Reaktors will Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Pfister wegen möglicher Haftungsrisiken für das Land nicht erlassen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart/Berlin (ddp/sm) - Die Auseinandersetzung um die Sicherheit im baden-württembergischen Atomkraftwerk Philippsburg spitzt sich weiter zu. BW-Landeswirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP) lehnte es ab, eine vom Bund geforderte Auflage für den Betrieb des Kernkraftwerks zu erlassen. Das Bundesumweltministerium kündigte daraufhin an, die Landesregierung "zum Schutze der Bevölkerung" per Weisung zum Erlass der Auflage zu veranlassen. Die Energie-Baden-Württemberg AG wies unterdessen sämtliche Vorbehalte gegen die Sicherheit im AKW Philippsburg zurück.

Das Bundesumweltministerium hatte vor wenigen Wochen das Sicherheitsmanagement in dem AKW erneut beanstandet. Hintergrund ist eine mögliche Sicherheitslücke bei der Störfallbeherrschung im Block 2. Das Ministerium wirft den Betreibern vor, für den Fall eines plötzlichen Kühlmittelverlusts nicht ausreichend gewappnet gewesen zu sein. Der EnBW-Technikvorstand Thomas Hartkopf betonte daraufhin, der sichere Betrieb der Anlage sei "zu jeder Zeit uneingeschränkt gewährleistet" gewesen.

Wirtschaftsminister Pfister lehnte die vom Bundesumweltministerium verlangte Auflage derweil unter anderem wegen möglicher Haftungsrisiken für das Land ab. Durch die Auflage würden die Betreiber gezwungen, "voraussetzungslos den Anlagenbetrieb einzustellen, ohne dass aus sicherheitstechnischer Sicht wirklich ein Anlass dazu bestünde". "Was das Bundesumweltministerium von uns verlangt, halten wir für rechtswidrig", betonte er.

Das Bundesumweltministerium erklärte indes in Berlin, wenn in Frage stehe, dass unter bestimmten Bedingungen ein Atomreaktor im Notfall nicht mehr ausreichend gekühlt werden kann, habe der Betreiber diese Zweifel unverzüglich zu klären oder die Anlage abzufahren. Die vorgesehene Auflage schreibe nichts anderes vor. Die Landesregierung werde deshalb "in aller Kürze angewiesen", die Auflage zu erlassen.

Von Tanja Wolter

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Details zu millionenschwerer Kampagne der Atomlobby

    Nach der Veröffentlichung interner Dokumente zu Lobbykampagnen der Atomindustrie haben Politiker und Nichtregierungsorganisationen schärfere Regeln gegen verdeckten Lobbyismus gefordert. Bei der Kampagne ging es um die verlängerten Laufzeiten für Atommeiler.

  • Hochspannungsmasten

    Atomkraftwerke werden vom Netz genommen - der aktuelle Stand

    Die Bundesregierung will alle 17 deutschen Atomkraftwerke in den nächsten drei Monaten einem eingehenden Sicherheitscheck unterziehen. Die sieben ältesten und der derzeit ohnehin stillgelegte Pannenreaktor Krümmel sollen in dieser Zeit vom Netz gehen. So sieht der aktuelle Stand bei der Abschaltung aus.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW sieht keine Mängel in Philippsburg

    Die EnBW hat sich als Betreiber des Kernkraftwerks Philippsburg gegen die neuerliche Kritik des Umweltministeriums am Sicherheitsmanagement gewehrt. Technikvorstand Hartkopf betonte, der sichere Betrieb von Block 2 des Kernkraftwerks sei "zu jeder Zeit uneingeschränkt gewährleistet" gewesen.

  • Strompreise

    Umweltministerium beklagt Mängel im AKW Philippsburg

    Der Zwist zwischen Umweltministerium und EnBW über den Atommeiler Philippsburg geht weiter: Gestern erhob die Trittin-Behörde neue Vorwürfe in Zusammenhang mit Mängeln im Sicherheitsmanagement, woraufhin die EnBW "mit Nachdruck" dementierte. Man habe die Aufklärung jederzeit aktiv vorangetrieben.

  • Energieversorung

    Internationale Atomenergiebehörde lobt Philippsburg

    Das baden-württembergische AKW Philippsburg, das im letzten Jahr wegen einer Pannenserie in die Schlagzeilen geraten war, ist laut Internationaler Atomenergiebehörde (IAEA) eine "sichere Anlage". 15 Experten der Behörde mit Sitz in Wien hatten bei einer so genannten OSART-Mission die Betriebsführung überprüft.

Top