Schacht Konrad

Baden-Württemberg gegen "Ein-Endlager-Konzept"

Baden-Württembergs Umwelt- und Verkehrsminister Mappus forderte in dieser Woche in Stuttgart die Aufgabe des "Ein-Endlager-Konzepts". Stattdessen sollte baldmöglichst die Schachtanlage Konrad als Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle in Betrieb genommen werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Baden-Württembergs Umwelt- und Verkehrsminister Stefan Mappus zeigte sich in dieser Woche enttäuscht von den Endlager-Politik der Bundesregierung. Sie wolle sich offenbar "mit dem Problem der Endlagerung von radioaktiven Abfällen nicht belasten", erklärte er.

Die geplante Suche nach einem neuen Endlagerstandort für alle Arten von radioaktiven Abfällen ("Ein-Endlager-Konzept") habe faktisch zu einem Stillstand bei der Endlagerstrategie geführt. So würde unter anderem das gerade von Baden-Württemberg dringend benötigte Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle, die Schachtanlage Konrad, aufgegeben, obwohl es für den Zweck geeignet und bereits genehmigt sei. Dies sei weder ökonomisch noch unter Sicherheitsaspekten nachvollziehbar.

Mappus forderte deshalb die Aufgabe des "Ein-Endlager-Konzepts". Stattdessen sollte baldmöglichst die Schachtanlage Konrad als Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle in Betrieb genommen und das Moratorium für die Erkundung des Salzstockes Gorleben auf seine Eignung als Endlager für hochradioaktive Abfälle aufgehoben werden. "Mir drängt sich der Eindruck auf, dass die Bundesregierung mit ihrer Untätigkeit und der Bearbeitung von Zweifelsfragen die Zeit bis zur nächsten Wahl überbrücken will, um dann erneut und völlig unbefangen die Unlösbarkeit der Endlagerfrage anzuprangern", fasste Mappus seine Kritik zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Strom sparen

    Teufel fordert rasche Klärung der Atommüll-Endlager-Frage

    Als "widersprüchlich und höchst fahrlässig" bezeichnete es der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel, dass die Bundesregierung die Suche nach einem Endlager-Standort eingestellt habe. Er forderte sie daher auf, die Erkundungsarbeiten am Salzstock Gorleben schnellstmöglich fortzusetzen.

  • Hochspannungsmasten

    BfS genehmigt alle Standort-Zwischenlager

    In den zwölf Genehmigungsverfahren für die standortnahen Zwischenlager hat das BfS darauf hingewirkt, die ursprünglich sehr langfristig beantragten Laufzeiten zu begrenzen. Heute wurden den Betreibern der Atomkraftwerke Gundremmingen, Philippsburg und Krümmel Zwischenlagern am jeweiligen Kraftwerksstandort genehmigt.

  • Strom sparen

    Trittin: Keine Vorfestlegungen für Schacht Konrad

    Umweltminister Jürgen Trittin hat sich aus aktuellem Anlass zur Endlagerproblematik geäußert. Die Bundesregierung vertrete nach wie vor die Auffassung, dass für die Endlagerung aller Arten radioaktiver Abfälle ein einziges Endlager ausreicht. Dieses müsse 2030 betriebsbereit sein, erst dann ist die Strahlung des hochradioaktiven Mülls der Atomkraftwerke ausreichend abgeklungen.

Top