Nun auch für Bauherren

Baden-Württemberg fördert Erdwärme-Nutzung

Im Rahmen des neuen Förderbereichs wird die Installation von Erdwärmesonden in Verbindung mit Wärmepumpen für den Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser mit 14 Euro pro Laufendmeter Erdwärmesonde gefördert. Die Obergrenze pro Projekt liegt bei 250 Laufendmetern, was einem Zuschuss von 3500 Euro entspricht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Im Rahmen des Förderprogramms "Klimaschutz-Plus" fördert das baden-württembergische Umwelt- und Verkehrsministerium auch den Bau von Erdwärmesonden zur Nutzung der oberflächennahen Geothermie. Dies kündigte Umweltminister Stefan Mappus an. Zielgruppen des Förderprogramms seien Hauseigentümer und Bauherren von Ein- und Zweifamilienhäusern.

Zur Verfügung stehen zwei Millionen Euro für die Jahre 2005 und 2006. "Die Nutzung der Erdwärme ist ein wichtiger Baustein, um die von der Landesregierung geplante Verdoppelung des Anteils erneuerbarer Energien zu erreichen", betonte Mappus. Geothermie, d. h. die unterhalb der Erdoberfläche gespeicherte Erdwärme, sei eine unerschöpfliche, erneuerbare, umweltschonende und wirtschaftlich nutzbare Energiequelle.

In Baden Württemberg seien zwei Drittel der Fläche für den Einsatz von Erdwärmesonden geeignet, davon wiederum die Hälfte bietet gute Voraussetzungen für den Einsatz der umweltfreundlichen Heiztechnik, führte der Minister aus. Dieses Potenzial sollte im Interesse des Umwelt- und Klimaschutzes genutzt werden. Daher wurde das Förderprogramm "Klimaschutz-Plus", das bisher auf Kommunen, Landkreise, Firmen und kirchliche Einrichtungen beschränkt war, um die Zielgruppe Hauseigentümer und Bauherren erweitert.

Im Rahmen des neuen Förderbereichs wird die Installation von Erdwärmesonden in Verbindung mit Wärmepumpen für den Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser mit 14 Euro pro Laufendmeter Erdwärmesonde gefördert. Die Obergrenze pro Projekt liegt bei 250 Laufendmetern, was einem Zuschuss von 3500 Euro entspricht.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Atlas soll Potenziale für Ökostrom-Ausbau darlegen

    Kommunen im Südwesten bekommen mehr Unterstützung des Umweltministeriums beim Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das Ministerium gab bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) die Erstellung eines sogenannten Potenzialatlanten erneuerbare Energien in Auftrag.

  • Hochspannungsleitung

    Uni will mit Erdwärme aus der Kohlegrube heizen

    In Zwickau könnte der Campus der Sächsischen Hochschule künftig mit Erdwärme aus dem früheren Steinkohlenbergbau beheizt werden. Im Rahmen eines Pilotprojekts soll das warme Wasser aus dem Untergrund hochgepumpt und in den Wärmekreislauf übertragen werden. Doch noch sind einige Hürden zu überwinden.

  • Energieversorung

    Baden-Württemberg bezuschusst "EnergieSparCheck" weiter

    Immobilienbesitzer in Baden-Württemberg können auch in diesem Jahr einen verbilligten "EnergieSparCheck" in Anspruch nehmen, da die Landesregierung der Finanzierung gesichert hat. Wer den energetischen Zustand seines Hauses feststellen will, um beispielsweise sinnvolle Sanierungsmaßnahmen zu treffen, zahlt 75 Euro.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg fördert "Oberflächennahe Geothermie"

    Baden-Württemberg sei prädestiniert, eine Vorreiterrolle zu übernehmen, da weite Teile des Landes nachweislich die günstigsten Voraussetzungen in Mitteleuropa für die Erdwärmenutzung bieten, begründete Baden-Württembergs Ministerpräsident Teufel das Engagement. Es gibt einen Zuschuss bei der Errichtung einer Wärmepumpe.

  • Stromnetz Ausbau

    Baden-Württemberg setzt Klimaschutz-Förderprogramme fort

    Baden-Württemberg setzt seine Klimaschutzprogramme zur Senkung des Kohlendioxidausstoßes fort und fördert sämtliche Maßnahmen auch in diesem Jahr mit knapp neun Millionen Euro. Ziel ist, dass bis 2025 über eine Million Tonnen weniger Kohlendioxid in die Luft gelangt.

Top