Sanierung

Baden-Württemberg bezuschusst "EnergieSparCheck" weiter

Immobilienbesitzer in Baden-Württemberg können auch in diesem Jahr einen verbilligten "EnergieSparCheck" in Anspruch nehmen, da die Landesregierung der Finanzierung gesichert hat. Wer den energetischen Zustand seines Hauses feststellen will, um beispielsweise sinnvolle Sanierungsmaßnahmen zu treffen, zahlt 75 Euro.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Baden-Württemberg hat die Finanzierung des "EnergieSparCheck" ist für dieses Jahr gesichert. Damit können Hauseigentümer den Energiebedarf ihres Eigentums feststellen lassen und Sanierungsmaßnahmen planen.

Der "EnergieSparCheck" umfasst eine Analyse des Ist-Zustandes von Außenwänden, Dach, Fenstern, Kellerdecke und Heizungsanlage durch eine sorgfältige Datenaufnahme vor Ort. Mit Hilfe von EDV-Programmen werden hieraus je nach baulichem Zustand sinnvolle Sanierungsvorschläge erarbeitet und die daraus resultierenden Energie- und Kohlendioxid-Einsparungen berechnet. Der Eigentümer erhält anschließend einen ausführlichen, informativen und verständlich gestalteten Beratungsbericht.

Die Durchführung eines "EnergieSparChecks" kostet die Hauseigentümer 75 Euro für eine Wohnung bzw. ein Ein- oder Zweifamilienhaus, für jede weitere Wohneinheit kommen 25 Euro hinzu. Das Umwelt- und Verkehrsministerium und das Handwerk übernehmen den Rest der Kosten von insgesamt etwa 300 Euro. "Wenn nach einer EU-Richtlinie ab 2006 der Gebäudeenergiepass Pflicht wird, hat Baden-Württemberg mit der landesweiten Aktion bereits gute Vorarbeit geleistet", betonte baden-württembergs Umweltminister Stefan Mappus.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Baden-Württembergs Wirtschaftsminister wirbt für Gebäudeenergieausweis

    Ernst Pfister sieht in der geplanten Einführung des Energieausweises für Gebäude große Chancen. Durch entsprechende Modernisierungsmaßnahmen könne in Baden-Württemberg jährlich eine Energiemenge eingespart werden, die rund 5,5 Milliarden Litern Heizöl entspreche.

  • Energieversorung

    Mappus bekräftigt Forderung nach Ausstieg aus Atomausstieg

    Mappus, der vor seiner Ernennung zum CDU-Fraktionsvorsitzenden Umweltminister in Baden-Württemberg war, forderte in seiner Antrittsrede im Landtag, die Laufzeiten bestehender Atomkraftwerke zu verlängern und zugleich den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben. Notwendig sei ein "Energiemix".

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg fördert "Oberflächennahe Geothermie"

    Baden-Württemberg sei prädestiniert, eine Vorreiterrolle zu übernehmen, da weite Teile des Landes nachweislich die günstigsten Voraussetzungen in Mitteleuropa für die Erdwärmenutzung bieten, begründete Baden-Württembergs Ministerpräsident Teufel das Engagement. Es gibt einen Zuschuss bei der Errichtung einer Wärmepumpe.

  • Strompreise

    2003: Anteil der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg gesunken

    Nach vorläufigen Erhebungen des Statistikamtes wurden 2003 in Baden-Württemberg fast 5,5 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt. Lauf- und Speicher-Wasserkraftwerke hatten dabei einen Anteil von 84 Prozent. Durch den trockenen Sommer sank jedoch der Anteil an der gesamten Stromerzeugung.

  • Strom sparen

    Suche nach Endlager-Standort in Schweiz beschäftigt auch Baden-Württemberg

    Zur Vermeidung von Auseinandersetzungen mit den Betroffenen hat Baden-Württemberg das Bundesumweltministerium bereits im Dezember 2003 gebeten, die Beteiligung der deutschen Seite am Verfahren zur Einrichtung eines Endlagers in der Nordschweiz durch ein zwischenstaatliches Regierungsabkommen zu regeln.

Top