81 Verfahren

Baden-Württemberg ahndet überhöhte Netznutzungsentgelte

Bei 81 Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat das Wirtschaftministerium des Bundeslandes die Höhe der Netznutzungsentgelte überprüft und dazu um Erklärungen gebeten. Bisher haben 68 Netzbetreiber geantwortet - allerdings konnte eine signifikante Reduzierung der Entgelte nicht festgestellt werden. Jetzt gab es ein neues Rundschreiben der Behörde.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg als Landeskartellbehörde hatte wegen der Höhe der Netznutzungsentgelte gegen insgesamt 81 Netzbetreiber des Landes Verfahren eingeleitet. In der Hauptsache wurden die zu hohen Wagniszuschläge von bis zu drei Prozent bei der Eigenkapital-Verzinsung und die ohne nähere Angabe von Gründen verlangten Lastprofilzuschläge von bis zu 0,3 Cent pro Kilowattstunde beanstandet.

Dabei hatte die Landeskartellbehörde die Unternehmen aufgefordert, die Netznutzungsentgelte anhand des neuen Kalkulationsleitfadens (Anlage 3 zur VV II plus) zum 1. Januar 2003 zu überprüfen. Ergibt sich dabei eine Verringerung der Entgelte, müsse der Differenzbetrag zu den aktuellen Netznutzungsentgelten den Stromdurchleitern rückwirkend zum 1.6.2002 erstattet werden. Zudem sollten die Netzbetreiber ab 1.6.2002 so lange von der Berechnung des Risikozuschlages bei Anwendung synthetischer Lastprofile absehen, bis eine unternehmensindividuelle Rechtfertigung hierfür nachgewiesen wird. Wie die Behörde heute mitteilte, haben bisher 68 Netzbetreiber eine entsprechende Erklärung abgegeben. Die noch offenen Verfahren werden fortgesetzt.

Durch den Wegfall des Risikozuschlages und die Reduzierung der EK-Verzinsung auf 6,5 Prozent hätten sich zudem teilweise Reduzierungen der Netznutzungsentgelte von bis zu 12 Prozent ergeben. Bei einer Verringerung der Entgelte müsse der Differenzbetrag zu den aktuell geltenden Netznutzungsentgelten den Stromdurchleitern rückwirkend zum 1.6.2002 erstattet werden ordnete das Ministerium an. Allerdings haben sich nach den bisherigen Feststellungen der Landeskartellbehörde die Netznutzungsentgelte durch die Neukalkulation nach VV II plus nicht in dem zu erwartenden und von den Verbänden prognostizierten Umfang reduziert.

Die Landeskartellbehörde hat inzwischen in einem Rundschreiben an die Netzbetreiber in Baden-Württemberg weitere wettbewerbsrelevante Handlungsweisen aufgegriffen, bei den zwischen Kartellbehörde und Netzbetreibern teilweise unterschiedliche Auffassungen bestehen. Die Netzbetreiber wurden aufgefordert: (1) bei der Abrechnung von Mehr- und Mindermengen bei Lastprofilkunden zumindest keine Preisspreizung von mehr als 1,00 Cent pro Kilowattstunde anzusetzen, (2) die Anwendungsgrenze für standardisierte Lastprofile auf mindestens 60 000 Kilowattstunden festzusetzen, (3) ihre Netznutzungsentgelte so im Internet zu veröffentlichen, dass sich daraus alle für eine übliche Durchleitung relevanten Daten ergeben, (4) bei den Mess- und Verrechnungspreisen zumindest keine über 27,00 Euro pro Jahr für einen Eintarifzähler bzw. 48,00 Euro pro Jahr für einen Zweitarifzähler hinausgehenden Entgelte zu fordern, (5) spätestens ab Oktober 2003 sicherzustellen, dass Wärmestromkunden ihren Lieferanten wechseln können.

Den Netzbetreibern wird bis zum 30. April 2003 Gelegenheit gegeben, ihre Durchleitungsusancen den Vorstellungen der Landeskartellbehörde anzupassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Energieversorung

    VDN hat Toleranzgrenzen für Netzpreise festgelegt

    Der VDN hat zum besseren Vergleich der Preise für die Stromnetznutzung Toleranzgrenzen im Internet veröffentlicht. Ob die Preise eines Netzbetreibers oberhalb einer Toleranzgrenze aber tatsächlich zu hoch sind, könnte nur eine unabhängige Schiedsstelle oder eine Kartellbehörde entscheiden.

  • Strompreise

    Lieferantenwechsel für Speicherheizungskunden einfacher

    Der Verband der Netzbetreiber beim Verband der Elektrizitätswirtschaft hat nach mehrjährigen Vorarbeiten Lastprofile für Wärmestromkunden entwickelt. Nun sind die hohen technischen Hürden, die bisher einer kostengünstigen und zuordnungsgerechten Abwicklung und Abrechnung im Wege gestanden hätten, weitgehend überwunden.

  • Stromnetz Ausbau

    Jahresabrechnungen von RWE: Zählerpreise trotz Kartellamtsverfahren konstant

    Im September wurde RWE vom Bundeskartellamt abgemahnt. Grund: Der Verdacht missbräuchlich erhöhter Mess- und Abrechnungspreise. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen, weshalb RWE nach wie vor netto 36 Euro für einen Eintarifzähler berechnet. Derzeit flattern den Kunden die Jahrenendabrechnungen ins Haus - was also tun?

Top