Wärme aus Holz

Backhaus wirbt für umweltfreundliches Heizen

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) will die Nutzung von Holz zu Heizzwecken weiter fördern, da so fossile Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas eingespart werden könnten. Der Verkauf von Brennholz aus dem Landeswald habe sich in den vergangenen vier Jahren verdoppelt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bahlenhüschen (ddp-nrd/sm) - In Mecklenburg-Vorpommern soll nach dem Willen von Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) aus Umweltschutzgründen verstärkt Holz zu Heizzwecken eingesetzt werden. Dadurch könnten fossile Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas eingespart werden, sagte Backhaus am Samstag anlässlich des Landesbrennholztages in der Revierförsterei Bahlenhüschen (Landkreis Ludwigslust). Die Kohlendioxidbelastung würde sich zudem verringern.

In Mecklenburg-Vorpommern hat sich der Verkauf von Brennholz aus dem Landeswald in den vergangenen vier Jahren auf knapp 85 000 Festmeter fast verdoppelt. Die Nachfrage steigt laut Backhaus ungebrochen. Für alle Waldeigentümer sei dies eine Möglichkeit, Hölzer als Brennholz zu verkaufen und so Gelder für die künftige Waldpflege zu erwirtschaften, betonte er. Backhaus verwies auf zahlreiche Fördermöglichkeiten zum Einsatz erneuerbaren Energien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Hochspannungsmasten

    Erzeugerpreise im Februar vor Rekordhoch

    Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Februar 2005 um 4,2 Prozent höher als im Februar 2004. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, war dies die höchste Jahresteuerungsrate der Erzeugerpreise seit Juni 2001. Hauptursächlich waren teure Energie und teurer Stahl.

  • Energieversorung

    SPD kritisiert energiepolitisches Konzept von Rüttgers

    Im Vorfeld der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen steht erwartungsgemäß auch die Energiepolitik in der Diskussion. Während CDU-Spitzenkandidat Jürgen Rüttgers eine Halbierung der Steinkohlesubventionen bis 2010 plant, will die nordrein-westfälische SPD den Kraftwerksbetreibern Rechts- und Planungssicherheit bieten.

  • Hochspannungsleitung

    NRW-Landesregierung will umweltfreundlichen Kraftstoffmix stärken

    Nordrhein-Westfalen will die Abhängigkeit vom Mineralöl weiter herunterfahren: Unter dem Titel "Kraftstoffe der Zukunft" soll ein neues Kompetenz-Netzwerk errichtet werden. Ziel ist einerseits die Etablierung zukunftsfähiger Kraftstoffe, andererseits die Entwicklung moderner und ökologischer Motoren.

Top