Veranstaltungshinweis

B.KWK veranstaltet 5. Kraft-Wärme-Kopplung-Symposium

Die Veranstaltung soll den aktuellen energiepolitischen Stand der Kraft-Wärme-Kopplung aufzeigen. Themenschwerpunkte sind dabei unter anderem die Rahmenbedingungen für KWK sowie die technische und wirtchaftliche Entwicklung. Das Symposium findet am 11. Oktober in Duisburg statt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das 5. KWK-Symposium wird in bewährter Weise kompakt den aktuellen energiepolitischen Rahmen für Kraft-Wärme-Kopplung aufzeigen und Beispiele guter Praxis innovativer KWK-Technologien vorstellen. Veranstaltet wird das Symposion vom Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) gemeinsam mit dem Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik der Universität Duisburg-Essen.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, dem 11. Oktober statt. Bereits am Mintag Abend sind alle Teilnehmer zu einem Vortrag von Dr. Wolfgang Sachs zum Thema "Begrenzte Ressourcen und globale Gerechtigkeit" mit anschließender Aussprache in lockerer Runde bei einem Imbiss eingeladen. Veranstaltungsort ist die Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg. Die Teilnahmegebühr beträgt 150 Euro, B.KWK-Mitglieder und Hochschulangehörige zahlen 75 Euro, Studierende 50 Euro.

Aus der Veranstaltungsbeschreibung:

"Steigende Energiepreise lenken das öffentliche Interesse wieder auf das Zukunftsthema Energie." So begann im letzten Jahr der Einladungstext – und es war nicht vorhersehbar, dass die Preisentwicklungen sich überschlagen würden. Hatte im Frühjahr noch Goldman Sachs einen Ölpreis von 105 Dollar/Barrel für möglich gehalten, so warnte nun Matthew Simmons, Experte im Beraterteam von US-Vizepräsident Dick Cheney, vor einem Ölpreis von 250 Dollar/Barrel in den nächsten Jahren. Effizienztechnologien werden immer wichtiger. Die Kraft-Wärme-Kopplung gewinnt an Bedeutung. Neben der positiven Entwicklung im Bereich der Biomasse-KWK-Anlagen kommen auch Eigenstromerzeugungsanlagen mit Erdgas wieder in den Blickpunkt.

Das Duisburger Symposium wird den aktuellen energiepolitischen Rahmen für KWK aufzeigen und Beispiele guter Praxis innovativer KWK-Technologien vorstellen. Bereits am Montag Abend steht ein Abendprogramm auf dem Plan, wobei Dr. Wolfgang Sachs über "Begrenzte Ressourcen und globale Gerechtigkeit" referiert. Nach einem Imbiss finden Gespräche in lockerer Atmosphäre statt.

Der nächste Tag beginnt nach der Begrüßung mit dem Thema "Rahmenbedingungen für die Kraft-Wärme-Kopplung", auch wird über Probleme Potentiale und Positionen gesprochen. Des Weiteren steht die Frage, ob die Kraft-Wärme-Kopplung von der Energiepreisentwicklung profitiert. Am Nachmittag geht es um die Technisch-wirtschaftliche Entwicklung der KWK.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasherd

    Nur wenige Gasanbieter senken ihre Preise

    Die Gaspreise werden für die meisten Kunden zum kommenden Jahr nicht gesenkt. Das hat das Verbraucherportal Verivox ermittelt. Dennoch können Gaskunden mehrere hundert Euro im Jahr sparen, weil die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern extrem hoch sind.

  • Strom sparen

    Gazprom rechnet mit fallenden Erdgaspreisen für deutsche Kunden

    Gazprom kalkuliert für das kommende Jahr mit fallenden Preisen für deutsche Verbraucher. "Heute sinkt der Ölpreis wieder, und aufgrund der Anbindung des Gaspreises an einen Auswahlkorb von Ölprodukten müssen wir in einigen Monaten mit einem gewissen Fall der Erdgaspreise rechnen", sagte Gazprom-Chef Alexei Miller der "Welt".

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

  • Hochspannungsmasten

    Bewag-Fernwärme verspricht: Keine Heizkostenerhöhung in 2003

    Frohe Kunde für rund eine halbe Million Fernwärme-Kunden in Berlin: Im Gegensatz zu Mietern mit Öl- und Gasheizungen hätten sie im laufenden Jahr keine Heizkostenerhöhungen zu befürchten. Die Bewag hofft sogar auf eine leichte Reduktion der Kosten - vorausgesetzt, das Wetter spielt ähnlich mit wie im vergangenen Jahr.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top