Kleinere Anlagen

B.KWK: Stromausfälle sprechen für dezentrale Stromerzeugung

Bei der Diskussion um die künftige Ausgestaltung des Energiesystems müsse neben dem Aspekt der deutlich besseren Umweltverträglichkeit von KWK-Anlagen auch die höhere Versorgungssicherheit berücksichtigt werden. Darauf wies der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung in Zusammenhang mit den Stromausfällen in Amerika, Skandinavien und Italien hin.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit einer dezentralen Stromversorgung durch Tausende kleiner Heizkraftwerke wären großflächige Stromausfälle, wie sie in den letzten Wochen in Amerika, Skandinavien und Italien auftraten, kaum denkbar. Darauf hat der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) gestern in Berlin hingewiesen.

Die Serie von Blackouts stelle einen wesentlichen Schwachpunkt der derzeitigen Versorgungssysteme bloß, machte der Verband deutlich. Auch wenn die technischen Ursachen im Einzelnen noch nicht geklärt seien, so zeige sich hier doch ein Grundsatzproblem zentraler Stromerzeugung in großen Kraftwerken: Ihre bedenkliche Empfindlichkeit gegen technische Störungen durch Wetterkatastrophen, Sabotage oder terroristische Anschläge. Unter ungünstigen Umständen könne bereits der außerplanmäßige Ausfall eines einzigen Großkraftwerks oder einer Höchstspannungsleitung in einer Kettenreaktion eine ganze Region oder unter Umständen sogar ein komplettes Land in Finsternis und Chaos stürzen.

Dezentrale Anlagen zur gekoppelten Erzeugung von Strom- und Wärme (Kraft-Wärme-Kopplung) wirken hier nach Aussage von Verbandspräsident Johannes van Bergen wie Stabilisatoren. Je mehr es davon gebe, um so robuster werde das Gesamtsystem, um so sicherer die Versorgung. Außerdem eignen sich viele dezentrale KWK-Anlagen auch für eine Notstromversorgung, durch die selbst bei einem Totalausfall des Netzes in dem jeweiligen Gebäude die Stromversorgung aufrechterhalten bleibe. Bei der Diskussion um die künftige Ausgestaltung des Energiesystems müsse neben dem Aspekt der deutlich besseren Umweltverträglichkeit von KWK-Anlagen auch die höhere Versorgungssicherheit berücksichtigt werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Stromnetz Ausbau

    Stromausfall durch Windkraft: dena warnt vor unnötiger Panikmache

    Trotz einem hohen Anteil an Windkraftanlagen sei eine hohe Versorgungssicherheit des deutschen Stromnetzes garantiert. Störfälle im Netz durch ältere Anlagen wurden untersucht, wobei Probleme erkannt und Lösungen gefunden wurden, so die dena. An der Umsetzung der Vorschläge wird bereits gearbeitet.

  • Energieversorung

    VDEW auf Hannover Messe: Deutsche Stromversorgung besonders sicher

    34 Millionen Euro hat die Strombranche zwischen 1991 und 2001 in die Stromqualität "Made in Germany" investiert. Bundesbürger müssten dadurch mit nur 15 Minuten Stromausfall im Jahr rechnen. Darauf verwies der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute auf der Hannover Messe. Zugleich forderte er ein energiepolitisches Gesamtkonzept.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Strompreise

    Gutachter bescheinigt Bewag hohes Maß an Umweltschutz

    Das mit schadstoffarmem Erdgas befeuerte kombinierte Gas- und Dampfturbinenkraftwerk der Bewag in Berlin-Mitte erfüllt die Anforderungen der EG-Öko-Audit-Verordnung. Das wurde jetzt auch zertifiziert.

Top